Microsoft hat Whistler-Preview ausgeliefert

Windows 2000-Nachfolger ging als Build 2250 an handverlesene Tester

Einen Tag nach der Ankündigung von Whistler hat Microsoft eine „Preview“ des Betriebssystems an seine Tester ausgeliefert. Erst gestern hatte Microsoft-Mastermind Bill Gates den Windows 2000-Nachfolger mit dem Codenamen Whistler auf der Professional Developers Conference in Orlando, Florida, vorgestellt.

Das „Build 2250“ ist einem erlesenen Zirkel von handverlesenen Testern über eine private Site zugänglich gemacht worden. Bei dem Build handelt es sich nach Angaben aus diesem Kreis um exakt die selbe Version, die Gates Mitte der Woche demonstrierte.

Ein oberflächlicher Blick konnte kaum Unterschiede zwischen Win2000 und seinem Nachfolger ausmachen, dennoch sollen sich laut Gates viele „.Net“-Funktionen darin verbergen. Die .Net-Funktionalität wird aber erst der Nachfolger Blackcomb auf die Spitze treiben. Bei diesem Release soll sich auch die Benutzeroberfläche „grundlegend“ ändern, so Gates zu den etwa 6000 anwesenden Programmieren. Zudem sollen Anwender durch einen „System Information Agent“ die „totale Kontrolle“ über die Einstellungen des Betriebssystems erhalten.

Die Namen der Win2000-Nachfolger sind zwei Bergen namens Whistler Mountain und Blackcomb Mountain in der weiteren Umgebung von Seattle/Redmond entliehen.

Über technische Details von Windows 2000 und den aktuellen Stand der Entwicklung konkurrierender Betriebssysteme informiert ein umfangreiches ZDNet-Special.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft hat Whistler-Preview ausgeliefert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *