Messenger-Krieg: AOL blockt Icaster

Microsoft und AT&T haben sich bereits die Zähne ausgebissen

Fast vergessen aber stetig schwelend: So präsentiert sich der sogenannte Messenger-Krieg zwischen AOL (Börse Frankfurt: AOL) und wechselnden Gegnern. Nachdem Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), AT&T und Tribal Voice mit ihren Versuchen abgeblitzt sind, die hauseigenen Messenger in Kontakt zum AOL Instant Messenger treten zu lassen, versucht es nun die CMGI-Tochter Icast. Allerdings hat das Unternehmen genauso wenig Glück wie seine Vorgänger.

Das Szenario des Messenger-Kriegs ist immer gleich: Ein Unternehmen baut einen Messenger und lässt ihn Kontakt aufnehmen zum AOL-Messenger. AOL blockt, das Unternehmen umgeht die Blockade.

Der Icaster nutzt die Messenger-Technik von Tribal Voice. Eben die hatte auch AT&T bei seiner Kontaktaufnahme eingesetzt. So war es für AOL ein leichtes, die eigenen Chattools abzuschirmen. Mitte Dezember gaben beide Parteien noch Verhandlungen bekannt, diese sind aber wohl mit der jüngsten Aktion endgültig gescheitert.

Kontakt:
AOL-Hotline, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Messenger-Krieg: AOL blockt Icaster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *