Neue Klage gegen Intel

Zettelt Multivideo Labs einen neuen Kartellrechtsprozeß an?

Erneut hat ein Unternehmen den Prozessorenhersteller Intel (Börse Frankfurt: INL) angezeigt. Wieder lautet die Anklage auf Mißbrauch der Monopol-ähnlichen Stellung des führenden Chipproduzenten. Ein neuer Kartellrechtsprozeß – ein anderer war erst vor wenigen Monaten in letzter Minute abgeblasen worden – scheint sich anzubahnen.

Intel-Manager auf der Comdex 98
Intel-Manager auf der Comdex 98

Das Unternehmen Multivideo Labs aus Princeton, New Jersey, führt in seiner in New York eingereichten Klage an, daß Intel ein Standardisierungsgremium so beeinflußt hat, daß es eine Intel-Technik bevorzugte. Konkret nennt Multivideo „AEC „, ein Universal Serial Bus-Anschluß, der vom USB Implementers Forum nicht als Standard anerkannt wurde, weil es dann die Marktdominanz von Intel gefährdet hätte. Multivideo fordert nun 40 Millionen Dollar Schadenersatz.

Der Stein des Anstoßes
Der Stein des Anstoßes

Multivideo Labs stellt Monitore und USB-Kabel her.

Intel-Sprecher bezeichneten die Klage als „frivol“.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Klage gegen Intel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *