Intel will auch ein System-on-a-Chip

"Timna" kommt Ende 2000

Obwohl sich Intel (Börse Frankfurt: INL) in der Vergangenheit stets gegen die Integration von verschiedenen Funktionen wie etwa Grafik-Performance auf einem einzigen PC-Chip ausgesprochen hat, will der Prozessorenhersteller nun doch „Timna“ bringen. Timna verfügt über einen Celeron-Prozessor-Kern, eine Grafik-Einheit und einen Speicher-Controller und soll Ende 2000 auf den Markt kommen.

Das Ziel der System-on-a-Chip-Bemühungen von Intel ist der Billig-Markt für PCs und Set-top-Boxen, so unternehmensnahe Quellen. Die Chips sollen in 0,18-Mikrometer-Technik gefertigt werden.

Als Vorreiter des „System on a Chip“-Konzeptes gilt National Semiconductor beziehungsweise die Noch-Tochter Cyrix. Auch IBM wartete vor wenigen Wochen mit einer eigenen Alles-auf-einem-Chip-Lösung auf.

Technische Hintergrundinformationen und einen umfassenden Überblick über die neuen Chips der Intel-Konkurrenten vermittelt ein Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel will auch ein System-on-a-Chip

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *