AMD arbeitet an Slot B für K7

Neues K7-Interface soll mit Intels Xeon- und Compaqs Alpha-Prozessoren konkurrieren

Der Prozessorenhersteller Advanced Micro Devices (AMD) will mit seinem kommenden K7-Chip dem scheinbar übermächtigen Rivalen Intel (Börse Frankfurt: INL) Paroli bieten – und zwar auch im High-end-Bereich der Workstations und Server. Dazu arbeitet das Unternehmen gerade an einem Chip-Interface mit dem Namen „Slot B“.

Slot B soll den K7 für den Multiprozessoren-Einsatz bereit machen – womit dann den Xeon-Chips von Intel und den Alpha-Prozessoren von Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) das Wasser abgegraben werden soll. Die Technik ist ganz ähnlich der „Slot 2“-Verpackung des Xeon-Chips und erlaubt den Einbau zusätzlicher Secondary Cache Speicher.

Mit dem Slot B wird der K7 mechanisch – nicht elektronisch – kompatibel zum Xeon-Prozessor. Auf den teuren Alpha könnten Anwender prinzipiell ganz zugunsten des Slot-B-K7 verzichten.

Das wird dann das erste Mal sein, daß sich AMD in Hochpreis-Gefilde vorwagt. Bislang versuchte das Unternehmen stets, Intel im Niedrigpreis-Segment Marktanteile abzujagen.

Technische Hintergrundinformationen und einen umfassenden Überblick über die neuen Chips der Intel-Konkurrenten vermittelt ein großes Prozessor-Special in ZDNet.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/45053161

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD arbeitet an Slot B für K7

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *