Real Networks: Microsoft will MP3 zerstören

Glaser wettert gegen MS Audio / Kampf um den Streaming-Markt voll entbrannt

Der ehemalige Microsoft-Manager und jetzige Chef des Streaming-Unternehmens Real Networks, Rob Glaser, hat in einer Rede anläßlich der dieswöchigen Spring Internet World in Los Angeles kräftig gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber gewettert. Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) versuche mit der gerade vorgestellten Streaming-Technik MS Audio die Nutzergemeinde von Musik aus dem Internet zu spalten und dann für sich dienstbar zu machen.

Wenn man im Streaming-Markt mitmischen wolle, dann solle man gefälligst auch innerhalb der Systemgrenzen bleiben, so Glaser, „und nicht ein neues Format einführen und jedem erzählen, die Kompression sei besser. Genauso wie es mit HTML gelaufen ist (alle Internet-Anbieter haben sich auf dieses eine Format geeinigt; Anm. d. Red.), muß es auch hier laufen, damit der Markt vorwärtskommt“.

Glaser kritisierte auch gleich noch die Medienunternehmen, die einen stetigen Krieg gegen das MP3-Format führen. Ihr Verhalten sei dasselbe, das die Filmfirmen vor Jahren gegenüber Videokassetten an den Tag gelegt hätten. Damals dachte die etablierte Industrie ebenfalls, man wolle ihnen ein Stück vom Umsatz-Kuchen abschneiden.

Laut Glaser gehört die Zukunft – und das ist der allgemeine Tenor der Spring Internet World – dem Breitband. Video- und Musikangebote werden seiner Meinung nach zukünftig direkt von den sogenannten „Portal“-Sites herunterzuladen sein.

Microsoft hatte diese Woche sein neues Programms MS Audio 4.0 in einem Nachtclub in Los Angeles vorgestellt. MS Audio funktioniert ähnlich wie MP3, verhindert es aber, Dateien ohne Genehmigung zu kopieren. Die Technik ist ein „Plug in“ zum Windows Media Player. Gestern erst hat man dann eine Kooperation mit dem Web-Katalog Excite bekanntgegeben: Mitglieder der Excite-Community erhalten den Windows Player, um auf multimediale Angebote zugreifen zu können.

Diese Woche hatten auch IBM (Börse Frankfurt: IBM) und Real Networks eine Kooperation bekanntgegeben. Auch sie wollen eine neue Übertragungstechnik für multimediale Daten übers Internet entwickeln, die nach ihren Vorstellungen zu einem neuen Standard werden soll.

Gleich darauf teilte Real Networks mit, man habe den MP3-Anbieter Xing für 75 Millionen Dollar gekauft. Die Xing-Software wurde unter anderem von Diamond Multimedia, Creative Labs und Music Match in Lizenz genommen und in das eigene Angebot integriert.

Umfangreiche Grundlageninformationen zum MP3-Standard liefert ein großes ZDNet-Special.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Real Networks: Microsoft will MP3 zerstören

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *