Microsoft verschickt keine E-Mails mehr

Kartellrechtsprozeß ändert alte Gewohnheiten

Der Kartellrechtsprozeß gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hinterläßt seine Spuren im Unternehmen: Neben einem neuen „vorsichtigeren“ Sprachgebrauch der Öffentlichkeit gegenüber sind die Spuren durch die veränderte E-Mail-Praxis festzustellen.

„Ich habe schon verdammt lange keine E-Mail mehr von Microsoft erhalten“, berichtet beispielsweise der Gateway-Chef Ted Waitt in einem Interview mit ZDNet USA. Einer seiner Manager fügt hinzu: „In all den Jahren, in denen wir mit Microsoft zusammenarbeiteten, lief 90 Prozent der Kommunikation über das Internet. Heute bekomme ich eine Menge Telefonanrufe.“

Andere Brancheninsider berichten dasselbe – sowohl intern als auch im Kontakt mit Geschäftspartnern nutzt das Softwareunternehmen kaum mehr den Weg der elektronischen Post.

Was Wunder: Im Kartellrechtsprozeß gegen die Firma von Bill Gates hatte Chefankläger David Boies regelmäßig die Aussagen der Microsoft-Manager widerlegt und ad absurdum geführt, indem er ihnen ihre eigenen, anderslautenden E-Mails vorlas.

Kontakt: Microsoft, Tel: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft verschickt keine E-Mails mehr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *