AMD warnt vor schlechten Zahlen

Entlassung von 300 Mitarbeitern / Verlustwarnung ausgegeben

Der Chiphersteller und ärgste Konkurrent von Intel (Börse Frankfurt: INL), die Firma AMD (Advanced Micro Devices), hat ihre Anteilseigner vor einem „signifikant negativen“ Ergebnis im laufenden ersten Quartal gewarnt. Zudem kündigte das Unternehmen die Entlassung von 300 Mitarbeitern bis zum Herbst 1999 an.

Als Grund für den erwarteten Verlust nannte das Unternehmen Probleme bei der Fertigung der K6-Chipfamilie, besonders der 350-MHz-Modelle. AMD-Manager Atiq Raza erklärte auf der Morgan Stanley Dean Witter Semiconductor Conference in Laguna Niguel, Kalifornien, daß man das gesteckte Ziel von 5,5 Millionen verkauften K6-Chips nicht erreichen werde.

Dabei hatte das neue Jahr so verheißungsvoll für AMD begonnen: Im Januar lag das Unternehmen beim Verkauf von Halbleitern erstmals vor dem großen Konkurrenten Intel. Der K6-3 erwies sich in ersten Tests als schneller als der Pentium III. Den massiven Preissenkungen des Konkurrenten setzte man eigene Billig-Chips entgegen. Doch offenbar konnten all diese Faktoren das Unternehmen nicht vor den roten Zahlen bewahren.

Details über die geplanten Entlassungen und zum weiteren Geschäftsverlauf will AMD bei Vorlage der Quartalszahlen mitteilen.

Technische Hintergrundinformationen und einen umfassenden Überblick über die Chips der führenden Produzenten vermittelt ein großes Prozessor-Special in ZDNet.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/45053461; Intel, Tel.: 089/99143

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD warnt vor schlechten Zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *