Aufregung um ID-Nummern auf Intel-Chips

Pentium-III-Prozessoren bekommen Seriennummern / Sie werden aber nicht gespeichert

Für Aufregung sorgte die Ankündigung von Intels Vice-President Pat Gelsinger auf der RSA Data Security Conference in San Jose, Intel (Börse Frankfurt: INL) werde seine Pentium-III-Prozessoren (ehemals „Katmai“) mit Identifikationsnummern versehen.
Die zugehörigen Chipsätze sollen zudem mit einem Zufallsgenerator ausgestattet werden, der durch das thermische Rauschen des Widerstandes Zufallszahlen hervorbringt, die sich für Verschlüsselungen und digitale Signaturen eigneten.
Gestern dann erläuterte Gelsinger im Firmensitz in Santa Clara, Kalifornien, daß man zwar die Nummern auf den Chips anbringen, sie aber nicht in einer Datenbank erfassen wolle. Damit soll den Bedenken von Bürgerrechtlern Rechnung getragen werden. Diese hatten bemängelt, daß durch eine Registrierung der Nummern und der zugehörigen Käufer die Privatsphäre der Kunden verletzt werden würde.
Gelsinger führte weiter aus, daß dadurch die Nummern nicht zum Aufspüren von Diebstählen oder von illegalen Auftaktungen herangezogen werden könnten. Sie würden lediglich im Zusammenspiel mit Passwörtern die Sicherheit von Rechnern und die Identifizierung von Anwendern verbessern.
Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aufregung um ID-Nummern auf Intel-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *