Zugriff auf die Windows-Registrierung mit .NET

Obwohl .NET den Zugriff auf die Registrierung vereinfacht, stellt er für Neulinge doch noch eine Herausforderung dar. Dieser Artikel lüftet den Schleier.

Die „Oldies“ unter uns erinnern sich noch an die Tage vor der Windows-Registrierung, als Anwendungen ihre Konfigurationsinformationen zwischen den Ausführungen in Text-basierten INI-Dateien speicherten. Vor einigen Jahren veränderten sich die Dinge (ob zum Guten oder zum Schlechten, ist Ansichtssache), und Microsoft erklärte uns Entwicklern, dass INI-Dateien schlecht sind – so schlecht sogar, dass wir sie nicht mehr verwenden sollten und stattdessen dieses neue, Registrierung genannte Ding einsetzen. Die Registrierung war allerdings kompliziert, vor allem für VB6-Entwickler, die, gequält durch den grausamen, als SaveSetting und GetSetting bekannten Witz, häufig auf die Registrierungsfunktionen der Win32 API zurückgreifen mussten, um sie effektiv einzusetzen.

Mit dem Kommen von .NET werden diejenigen von uns, die daran interessiert sind, die Registrierung einzusetzen, es etwas leichter haben auf dem Planeten Microsoft. Die .NET Klassenbibliotheken umfassen eine Reihe von Klassen, Microsoft.Win32.Registry und Microsoft.Win32.RegistryKey, die intuitive Wrapper für Zugriffsfunktionen auf die Win32-Registrierung bereithalten. Bevor wir diese Klassen im Detail untersuchen, werden wir allerdings einen Schritt zurückgehen und sehen, wie die Registrierung organisiert ist und wie man sie in einer Anwendung typischerweise einsetzt.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zugriff auf die Windows-Registrierung mit .NET

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *