Angst vor US-Hackern: Chinesisches Militär kehrt Windows den Rücken

Eine vom Militär unabhängige Behörde entwickelt ein eigens Betriebssystem. Es soll nicht auf Linux basieren. Die "Unverständlichkeit" dieses Betriebssystems soll für mehr Sicherheit sorgen und das chinesische Militär besser vor US-Spionage schützen.

Die chinesische Regierung hat beschlossen, ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln, das Windows auf Computern des chinesischen Militärs ersetzen soll. Das berichtet das in Kanada ansässige Fachmagazin Kanwa Asian Defence. Demnach ist Linux nicht als Alternative zum Microsoft-OS vorgesehen.

Internet in China (Bild: Karen Roach/Shutterstock)China soll angesichts des umfangreichen Arsenals an Hacking-Tools der US-Geheimdienste, die laut den zahlreichen Leaks von Edward Snowden, den Shadow Brokers und Vault7 auch für Linux und Router verfügbar sind, die Strategie „Sicherheit durch Unverständlichkeit“ verfolgen. Ein selbst entwickeltes Betriebssystem soll ausländischen Organisationen – vor allem den USA – Spionage von chinesischen Militäroperationen erschweren.

Die Epoch Times, die sich auch Kanwa Asian Defence bezieht, berichtet zudem, dass mit der Entwicklung des neuen Betriebssystems die neu geschaffene Internet Security Information Leadership Group beauftragt sei. Sie unterstehe direkt dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei und gehöre nicht zum restlichen Militär- und Geheimdienstapparat.

Ähnlich arbeiten auch die Behörden in den USA. Dort ist das United States Cyber Command ebenfalls unabhängig von anderen Militärbehörden und Geheimdiensten, jedoch als unabhängige Abteilung innerhalb des US-Verteidigungsministeriums.

Nordkorea kündigte bereits in den Neunziger Jahren die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems namens Red Star OS an. Die Linux-Distribution ist weiterhin im Einsatz. Sie soll jedoch nie zum einzigen offiziellen Betriebssystem der Regierung aufgestiegen sein, die stattdessen weiterhin Windows und auch macOS einsetzen soll.

Die USA werfen der chinesischen Regierung vor, unter anderem im Rahmen des aktuellen Handelsstreits, Einfluss auf Unternehmen des Landes zu werfen und diese zur Spionage – auch gegen die USA – zu verpflichten. Laut US-Regierung soll dies vor allem für den Telekommunikationsausrüster Huawei gelten, dessen Produkte die kommenden 5G-Mobilfunknetze nach deren Ansicht unsicher macht. Ein inzwischen von den USA verhängtes Embargo, das Huawei von auch nur teilweise in den USA hergestellten technischen Produkten abschneidet, sorgt bei dem chinesischen Unternehmen für nicht unerhebliche Probleme. Vor allem die Smartphone-Sparte könnte nun den Zugang zu wichtigen Soft- und Hardware-Produkten verlieren, was die Mobiltelefone von Huawei in westlichen Ländern unverkäuflich machen würde.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: Betriebssystem, China, Linux, Security, Sicherheit, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Angst vor US-Hackern: Chinesisches Militär kehrt Windows den Rücken

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Mai 2019 um 8:32 von Sunny Marx

    Wüsste mal gerne, was die USA-Regierung sich einbildet. Schließlich machen sie das, was sie China vorwerfen schon seit Jahrzehnten selbst! Ich sage nur NSA-Backdoor in Cisco-Systemen!

  • Am 31. Mai 2019 um 15:38 von C

    Die Russen stellen auf ein Debian-basiertes Linux um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *