MeWe realisiert die Vision des WWW-Erfinders Tim Berners Lee zum Datenschutz

Im Gastbeitrag für ZDNet.de erläutert Mark Weinstein die Besonderheit des von ihm gegründeten sozialen Netzwerks MeWe und warum Tim Berners Lee im Beirat des Unternehmens sitzt.

Gastbeitrag Als ich im März das 30-jährige Bestehen des World Wide Web feierte, dachte ich über die bemerkenswerte Reise nach, die das Web genommen hat – und darüber, wohin es gehen könnte. Der Erfinder des Webs, Sir Tim Berners-Lee, ist ein Freund von mir und ein wichtiger Berater von MeWe, dem von mir gegründeten sozialen Netzwerk, das zum führenden Facebook-Herausforderer geworden ist. Gemeinsam kämpfen wir dafür, das Web so zu gestalten, wie es immer beabsichtigt war: frei, offen, sicher und wo die Nutzer die Kontrolle über ihre Daten und ihre Privatsphäre haben. Hier ist ein Blick zurück, wie alles begann und was als nächstes kommt.

MeWe-Homepage: Soziales Netzwerk mit Privatsphäre (Screenshot: ZDNet.de).MeWe-Homepage: Soziales Netzwerk mit Schutz der Privatsphäre (Screenshot: ZDNet.de).

Vor dreißig Jahren arbeitete Berners-Lee, ein britischer Informatiker, am CERN (Europäische Organisation für Kernforschung). Damals entwickelte sich das Internet schnell und verband bereits Millionen von Computern miteinander, aber Berners-Lee erkannte, dass Computer über eine neue Technologie namens Hypertext viel effektiver Informationen miteinander austauschen konnten. Am 12. März 1989 reichte Berners-Lee den Vorschlag für das zukünftige World Wide Web ein. Für die digitale Welt war es das Äquivalent zur Entdeckung der Erde.

Ursprünglich eine Brücke für die Kommunikation zwischen Universitätswissenschaftlern, erkannten Berners-Lee und sein Team, dass das Web ein viel größeres Potenzial hat, und so plädierten sie dafür, dafür zu sorgen, dass der dem Web zugrunde liegende Code für alle zugänglich und für immer frei sein würde. Berners-Lee wusste zwar, dass das Web Potenzial hat, aber was er damals nicht erkannte, war, dass seine Erfindung bald das mächtigste Medium für Wissen und Kommunikation in der Weltgeschichte werden würde.

Entwicklung der sozialen Netzwerke

1998, weniger als ein Jahrzehnt nach der Entstehung des Webs, nahm ich zusammen mit einem Team von Designern und Programmierern den Geist der Vision von Berners-Lee auf und schuf zwei der weltweit ersten Social-Networking-Plattformen (damals noch „Community-Portale“ genannt): SuperFamily und SuperFriends (Entschuldigen Sie bitte, dass die Seite ein wenig älter aussieht als 2019). Während nur sehr wenige Netzwerke bereits im Entstehen waren, war 1998 wirklich die Blütezeit dieses neuen Paradigmas.

Meine Absicht für diese frühen sozialen Netzwerke, die ich ins Leben rief, war es, die freien und offenen Kommunikationsmöglichkeiten des Webs zu nutzen, um Freunde, Familie und Gleichgesinnte durch die Magie der Technologie zusammenzubringen. SuperFamily und SuperFriends (zusammen mit SuperTeams, SuperAlumni, SuperFamilia und SuperGifts), die etwa zur gleichen Zeit wie einige andere bahnbrechende soziale Netzwerke gegründet wurden, trugen dazu bei, dass es einfach und unterhaltsam war, die Momente zu teilen, die unser persönliches Leben ausmachen, und ebneten den Weg für die heutige Welt der sozialen Medien.

Start von Facebook 2004

Andere soziale Netzwerke folgten bald, wie Yahoo Groups im Jahr 2001, Friendster im Jahr 2002 und MySpace im Jahr 2003. Und dann kam Facebook. Facebook wurde 2004 von Mark Zuckerberg aus seinem Wohnheim in Harvard gestartet und wurde als selbstlose Plattform präsentiert, die die ganze Welt verbinden sollte. Als Facebook an Fahrt gewann und sich schnell wie ein Lauffeuer verbreitete, wurde deutlich, dass sein eigentliches Ziel darin bestand, seine Benutzer auszuspionieren, die persönlichen Daten der Benutzer durch gezielte und manipulierte Aktivitäten in einem neuen Geschäftsmodell, das heute als Überwachungskapitalismus bekannt ist, zu sammeln und zu nutzen.

Der Schutz der Nutzer und die Privatsphäre wurden beiseite geschoben, da das Geschäftsmodell von Facebook sie dazu zwang, ihre Nutzer sowohl innerhalb von Facebook als auch im Internet auszuspionieren, während sie gleichzeitig die Daten ihrer Nutzer sammelten, damit sie die wahren Kunden von Facebook wie Vermarkter, Werbetreibenden und Regierungen gezielt ansprechen können.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits SuperFamily und SuperFriends inmitten der ersten Krise im Internet verkauft und genoss meine neue Rolle als High-Tech-Berater und Autor von Büchern über persönliche Größe mit dem Titel „Habitually Great„. Aber als sich das Geschäfts- und Tracking-Modell von Facebook entwickelte, war ich gezwungen, mich zu äußern. Sie hatten sich schnell zur Dominanz entwickelt und verzerrten den Zweck der Social Media Industrie, die ich mit aufgebaut hatte.

Im Jahr 2012 wurde ich von Fox News am Tag vor dem Börsengang von Facebook interviewt und nach ihren Zukunftsperspektiven gefragt. Während des Interviews kritisierte ich Facebook wegen ihres betrügerischen und unethischen Verhaltens, insbesondere wegen der Verletzung des Menschenrechts auf Privatsphäre. „Ich denke, es ist seltsam und gruselig, wenn ich etwas online mache und ich weiß nicht, wer es sehen wird“, wie ich Fox News sagte. Ich habe damals richtig vorhergesagt, dass die Missachtung der Privatsphäre der Nutzer durch Facebook schließlich zu einem großen Problem für das Unternehmen werden würde.

MeWe: Privacy Bill of Rights (Screenshot: ZDNet.de)

MeWe: Soziales Netzwerk mit Privacy-by-Design

Ich sagte auch voraus, dass der Datenschutz die nächste große Welle werden würde, und plädierte für Privacy-by- Design in sozialen Netzwerken, bei denen Technologieunternehmen den Datenschutz in ihre DNA integrieren würden. Das ist es, was mich dazu veranlasste, das erste soziale Netzwerk zu gründen, das mit Privacy-by-Design entwickelt wurde: MeWe.

Berners-Lee hatte sich auch gegen die negativen Folgen des Internets und der sozialen Netzwerke ausgesprochen und sich für mehr Privatsphäre und Kontrolle für die Nutzer und mehr Verantwortung für die Technologieriesen eingesetzt. Sie sehen, Berners-Lee hat das Web nicht erfunden, damit Unternehmen oder Regierungen die Daten von Benutzern ausspionieren, manipulieren, sammeln oder verkaufen können. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Probleme zu lösen – und MeWe ist auf diese Mission ausgerichtet.

Am 25. Jahrestag des Webs, zurück im Jahr 2014, als MeWe unter seinem ursprünglichen Namen Sgrouples bekannt war, führte Berners-Lee ein Interview mit CNET und sagte: „Es gibt ein soziales Netzwerk, Sgrouples, das speziell auf die Privatsphäre ausgerichtet ist. Du kannst dort Dinge teilen, die sie nicht mit anderen teilen werden.“

Die Gründung von Sgrouples, auch bekannt als MeWe, führte Berners-Lee und ich schließlich dazu, uns später im Jahr 2014 zu verbinden. In unseren Gesprächen und mit ähnlichen Werten und Standpunkten trat er in den Beirat von MeWe ein.

Aufbauend auf unseren gemeinsamen Idealen der Benutzerführung und des Datenschutzes, startete MeWe 2016 offiziell zur South by Southwest (SXSW) und begann schnell zu wachsen, gewann renommierte Auszeichnungen, darunter den SXSW Start-Up of the Year Finalisten, und wurde vom Entrepreneur Magazine als eines der besten Gründer-Unternehmen Amerikas ausgezeichnet.

Berners-Lee erklärte damals: „Die ursprüngliche Idee des Webs war, dass es ein kollaborativer Raum sein sollte, in dem man durch den Austausch von Informationen kommunizieren kann. Die Macht, das offene Internet zu missbrauchen, ist sowohl für Regierungen als auch für große Unternehmen so verlockend geworden. MeWe gibt den Menschen die Macht des Internets zurück, mit einer Plattform für Verbindung, Zusammenarbeit und Datenschutz.“

Inzwischen ist Facebook in eine endlose Reihe von Datenschutzverletzungen und unzähligen Bußgeldern verwickelt, von Cambridge Analytica, die 87 Millionen persönliche Daten von Facebook-Nutzern ohne deren Zustimmung für politisches Targeting sammelten, bis hin zur Enthüllung im Dezember 2018, dass Facebook private Benutzernachrichten mit Netflix, Spotify und anderen Geschäftspartnern teilte, bis hin zu den jüngsten Nachrichten, dass Facebook Benutzerpasswörter nicht sicher gespeichert hat und sie Tausenden von Mitarbeitern im Klartext offenbart – es ist kein Wunder, warum Facebook in den letzten Jahren Millionen von Mitgliedern verloren hat und Top-Manager jetzt das Schiff verlassen.

Da die Datenschutzprobleme von Facebook immer weiter zugenommen haben, hat sich der Fokus von MeWe auf Benutzerführung und Datenschutz noch verstärkt. Die Misserfolge beim Datenschutz von Facebook unterstreichen die Erfolge von MeWe. Berners-Lee twitterte im März 2018 nach dem Cambridge Analytica-Skandal von Facebook über MeWe und bemerkte: „Ja, es gibt mehr als ein soziales Netzwerk….“.

MeWe mit starkem Wachstum

MeWe boomt jetzt mit 405 Prozent Wachstum im Jahr 2018, und bereits 2019 wächst es doppelt so schnell. MeWe war im Dezember 2018 für mehrere Tage zur №1 Trending Social App im Google Play Store.

Im Gespräch mit Science Business im März 2019 sagte Berners Lee über MeWe: „Es ist eines der Unternehmen, bei denen es ein Grundrecht auf Datenschutz gibt. Sie respektieren Ihre Daten.“ In einem weiteren Interview zur gleichen Zeit mit MediaNama sagte Berners-Lee: „Soziale Netzwerke wie MeWe bieten einen anerkannten Datenschutz, wo Sie Ihre Fotos mit Familie und Freunden auf eine Weise teilen können, die die Privatsphäre schützt. In dem Moment, in dem es ein Problem mit einer anderen Plattform gibt, kommen eine Million weitere Leute zu MeWe.“

Mark Weinstein und Tim Berners Lee (Bild: Mark Weinstein)Mark Weinstein (rechts): Es ist mir eine Ehre, mit Sir Tim Berners Lee (links) zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass die Zukunft des Webs eine strahlende Zukunft ist, die das Grundrecht aller Menschen weltweit auf private Gespräche mit bemerkenswerter Kommunikationstechnologie respektiert (Bild: Mark Weinstein).

In den letzten 30 Jahren hat Berners-Lees bahnbrechende Erfindung die Welt völlig verändert, und er arbeitet immer noch unermüdlich daran, das Web zu verbessern und es für alle noch größer zu machen. Dazu gehört auch seine aktuelle Arbeit an Solid, einem Open-Source-Projekt, das Web-Benutzern die vollständige Kontrolle über Daten gibt, einschließlich der Freiheit zu wählen, wo sich ihre Daten befinden und wer darauf zugreifen darf.

MeWe plant, ein Early Adopter von Solid zu werden, da es die ultimative Erfüllung der Vision von Berners-Lee für Dateneigentum und Datenschutz ist. Bei MeWe sind wir von der außergewöhnlichen Vision von Berners-Lee inspiriert und teilen sie, und es ist mir eine Ehre, mit ihm zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass die Zukunft des Webs eine strahlende Zukunft ist, die das Grundrecht aller Menschen weltweit auf private Gespräche mit bemerkenswerter Kommunikationstechnologie respektiert.

Themenseiten: Datenschutz, MeWe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu MeWe realisiert die Vision des WWW-Erfinders Tim Berners Lee zum Datenschutz

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2019 um 11:20 von Thomas Pille

    Toller Werbetext, korrespondiert er auch mit der Realität?

  • Am 7. April 2019 um 17:24 von Alfred Neumann

    Hier scheint der Autor des Artikels nicht einmal die AGBs gelesen zu haben.
    Sondern nur den „Werbetext“ von MeWe selbst.

    Solange ein Unternehmen, mit solchen Ambitionen, seinen Sitz in den USA hat, ist dies schon unglaubwürdig. Oder warum werden die Daten, wenn man seinen Account löscht, was ja „jeder Zeit“ möglich sein soll, noch 12 Monate aufgehoben?

    • Am 7. April 2019 um 20:02 von Kai Schmerer

      Der Autor des Beitrag ist der MeWe-Gründer Mark Weinstein. Das steht im Vorspann und im Text selbst auch noch einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *