iPhone-Drosselung: Apple drohen 60 Sammelklagen

Die jüngste Klage kommt aus Kanada und fordert 500 Millionen Dollar Schadenersatz. Der Apple-Support soll dem Kläger empfohlen haben, sein gedrosseltes iPhone 6 durch ein neueres Modell zu ersetzen. In den USA ist nun eine Zusammenlegung von Klagen wahrscheinlich.

Die kanadische Anwaltskanzlei Rochon Genova hat eine weitere Sammelklage gegen Apple eingereicht, weil das Unternehmen aus Cupertino heimlich die Leistung von iPhones mit älteren Akkus reduziert hat. Die mit iOS 10.2.1, 10.3 und 11.2 eingeführten Funktionen zum Energie- und Leistungsmanagement sollen gegen kanadische Verbraucherschutzgesetze verstoßen. Damit drohen dem iPhone-Hersteller inzwischen alleine in Nordamerika 60 Sammelklagen.

iPhone 6S (links) und 6S Plus sind ab 25. September erhältlich (Bild: Apple).Laut MacRumors beschäftigen US-Gerichte in 16 Bezirken inzwischen 59 Klagen gegen Apple, die die Drosselung der CPU-Leistung bei älteren iPhones als rechtswidrig einstufen. Demnach prüft die US-Justiz derzeit die Zusammenlegung von Klagen. Allein im Gerichtsbezirk Nordkalifornien sollen dem Richter Edward Davila 30 Klagen vorliegen.

In dem Fall, der Grundlage für die kanadische Sammelklage ist, will der Nutzer Cherif Saleh 2015 ein iPhone 6 gekauft haben, das nach zwei OS-Updates immer langsamer wurde. Das Update auf iOS 11.2 habe sein Gerät schließlich „unbrauchbar“ gemacht. Der Apple-Support habe ihm zum Kauf eines iPhone 7 oder eines neueren Modells geraten, da nur aktuelle iPhones die neuesten iOS-Updates vollständig unterstützten.

Die Sammelklage soll nun für alle kanadischen Verbraucher gelten, die ein iPhone 6, 6 Plus, SE, 6S, 6S Plus, 7 oder 7 Plus gekauft haben. Die Schadenersatzforderung beläuft sich auf 500 Millionen Dollar. Der Klage zufolge haben mehr als die Hälfte der Smartphone-Nutzer in Kanada ein iPhone.

Kurz vor Weihnachten hatte Apple bestätigt, dass auf älteren iPhones mit stark beanspruchten Akkus eine Leistungsdrosselung vorgenommen wird. Den Schritt begründete das Unternehmen mit Lastspitzen, die ältere Akkus nicht mehr leisten könnten und die zu einer unerwarteten Abschaltung des Geräts führten. Seine Kunden informierte Apple jedoch nicht über die mit den fraglichen iOS-Updates eingeführten Einschränkungen. Erst umfangreiche Tests des Geekbench-Entwicklers John Poole brachten Apple dazu, die Leistungsdrosselung einzugestehen.

Das Geständnis brachte Apple indes harsche Kritik von Nutzern ein. Noch vor Jahresende entschuldigte sich Apple. Seit Anfang des Jahres können Betroffene die Akkus gedrosselter Geräte zum Sonderpreis von 29 Euro tauschen lassen. Den Vorwurf, die CPU-Leistung werde vor allem gedrosselt, um Kaufanreize für neue iPhones zu schaffen, wies Apple jedoch zurück.

Der Ausgang der Sammelklagen ist ungewiss. Derzeit warten die Kläger noch auf die Zulassung ihrer Klagen. Darüber hinaus könnte ein Gericht, ähnlich wie bei den mutmaßlichen Preisabsprachen für E-Books, einen freiwilligen Vergleich vorschlagen, der eine Entschädigung vorsehen würde, ohne dass Apple ein Fehlverhalten einräumen müsste.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

SolarWinds Roadshow: 15. Mai in Düsseldorf – 16. Mai in Berlin – 17. Mai in Hamburg

Zusammen mit NetMediaEurope veranstaltet Solarwinds eine Vortragsreihe zum Thema "Einheitliches Monitoring für die IT-Komplexität von heute. Der Eintritt ist frei.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Akku, Apple, Smartphone, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone-Drosselung: Apple drohen 60 Sammelklagen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *