Google Research: Drei neue Apps für bessere Fotos

Scrubbies erlaubt Manipulationen der Wiedergaberichtung und –geschwindigkeit. Selfissimo! erkennt Posen und Gesichtsausdrücke und fertigt automatisch Selfies an. Storyboard dient der Nachbearbeitung von Videos und erstellt aus Screenshots eine comicartige Ansicht.

Google Research hat drei neue App-Experimente vorgestellt, die den Funktionsumfang von Smartphone-Kameras erweitern sollen. Darüber hinaus will Google neue Technologien wie Objekterkennung und Aufteilung von Personen sowie Bildalgorithmen testen und das Codieren und Decodieren von Videos verbessern.

Die erste App namens Scrubbies ist nur für iOS erhältlich. Sie erlaubt es, die Geschwindigkeit und Richtung von Videoaufnahmen zu verändern, um Videoschleifen zu erstellen. Die Bedienung erfolgt über Wischgesten, wobei die Gesten die Wiedergabegeschwindigkeit und die Richtung der Wiedergabe steuern. „Streiche über deine Videos, wie ein DJ Schallplatten scratcht“, heißt es dazu in der Beschreibung der App in Apples App Store.

Storyboard wandelt Videos in ein comicartiges Storyboard um (Bild: ZDNet.de)Storyboard wandelt Videos in ein comicartiges Storyboard um (Bild: ZDNet.de)

Storyboard wiederum bietet Google nur für das eigene Android an. Sie dient ausschließlich der Nachbearbeitung von Videos. Die App erstellt automatisch aus einem Video ein an Comics angelehntes Storyboard. Eine Wischgeste von oben nach unten aktualisiert die Ansicht des Storyboards mit einem neuen Design. Das gewünschte Design lässt sich schließlich speichern oder an andere Nutzer weiterleiten.

Für Android und iOS ist die App Selfissimo! verfügbar. Wie der Name schon suggeriert, bietet die App neue Möglichkeiten, Selfies aufzunehmen. Laut Google erkennt Selfissimo! verschiedene Gesichtsausdrücke und Posen und macht jedes Mal automatisch ein Foto. Die Fotos werden anschließend zu einem Bild zusammengefügt – sie lassen sich aber auch einzeln speichern.

Selfissimo erkennt Posen und Gesichtsausdrücke und erstellt automatisch Selfies (Bild: Google).Selfissimo erkennt Posen und Gesichtsausdrücke und erstellt automatisch Selfies (Bild: Google).

Die drei Apps ergänzen die bereits vor einigen Monaten von Google Research veröffentlichte App Motion Stills für Android und iOS. Sie nimmt kurze Videosequenzen auf, entfernt unerwünschte Kamerabewegungen und erstellt aus der Aufnahme eine Schleife, die als Video oder GIF gespeichert werden kann. Zudem ist es möglich, längere Videoaufnahmen nachträglich in eine Zeitrafferaufnahme umzuwandeln.

Ob und wann Google Funktionen der Apps in seine Kamera-App integriert, bleibt abzuwarten. „Probiere sie aus und teile uns über die Feedback-Links in den Apps mit, was Du darüber denkst“, schreibt Alex Kauffmann, Interaction Researcher bei Google, in einem Blogeintrag. Das Feedback werde Google bei der Entwicklung künftiger Technologien helfen.

HIGHLIGHT

EMM – ein nützliches Werkzeug zur Einhaltung der DSGVO

Am 25. Mai 2018 tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. In diesem Dokument finden Unternehmen Rahmenbedingungen, mit denen sie ihre Richtlinien für mobilen Datenschutz und mobile Sicherheit sowie die Durchsetzungskonzepte bewerten können.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Google, Kamera, Smartphone, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Research: Drei neue Apps für bessere Fotos

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *