Die angegebenen 15 Schwarzweiß-Seiten pro Minute erreicht das 1355cnw im Test spielend, wohingegen aus den 12 Farbseiten auf dem Datenblatt in der Praxis nur 11 werden. Aber das ist für ein Druckwerk aus dem Hause Fuji-Xerox schon gut, denn diese Engines hatten in der Vergangenheit die Angewohnheit, bei umfangreicheren Druckaufträgen längere Pausen für Kalibrierungen einzulegen. Dieser Effekt tritt im Test nur bei den Schwarzweiß-Kopien auf, denn hier kommt das Gerät nur auf knappe 10 Seiten pro Minute – bei wiederholten Testläufen.

Dafür kommen im Kopiermodus 12 Farbseiten aus dem Drucker. Die erste Druckseite liegt nach 20 Sekunden in der Ablage. Das ist nicht rekordverdächtig, aber sehr ordentlich, zumal der Dell für die Ausgabe der ersten Farbseite auch nur 22 Sekunden benötigt. Bei einer Schwarzweiß-Kopie geht bei der Dauer von 24 Sekunden kaum Zeit für den Scanvorgang verloren. Anders bei der Farbkopie, die mit 40 Sekunden deutlich länger benötigt. Das Kopieren mehrerer Seiten aus der Dokumentenzuführung erweist sich als die eigentliche Schwachstelle, denn hier schafft das 1355cnw lediglich 9 Schwarzweiß-Seiten pro Minute, beziehungsweise 2,6 Farbseiten. Das liegt aber nicht am Scanner, denn der arbeitet grundsätzlich recht flott. Die A4-Vorschau dauert gerade mal 8 Sekunden, der 300-dpi-Scan einer A4-Seite auch nur 15 Sekunden.

Die Ausgabequalität präsentiert sich in allen Disziplinen gut. Textdruck gelingt scharf und auch unter der Lupe sind keine Tonernebel um die Buchstaben zu sehen. Fotos werden mit der passenden Treibereinstellung auf 100-Gramm-Papier in sehr ansprechender Qualität gedruckt. Gute Farbwiedergabe, feine Details und gleichmäßiger Tonerauftrag spielen hier zusammen. Leichte Schwächen offenbaren sich, wenn man beim Druck von Grafiken auf farbige Flächen achtet, denn diese weisen leichte Flecken auf und auch graue Flächen und Abstufungen erscheinen etwas ungleichmäßig.

Für ein Bürogerät dieser Klasse ist die Leistung alles in allem weit mehr als ausreichend. Kopien, ob in Schwarzweiß oder in Farbe, werden bereits mit der Standardeinstellung gut ausgegeben, und auch die Scans des 1355cnw können sich sehen lassen. Wirkt ein 300-dpi-Scan aus einer Zeitschrift noch etwas unscharf, auch weil das Druck-Raster nicht entfernt wird, läuft das Gerät bei 600 dpi zu Hochform auf und überzeugt mit guter Farbwiedergabe und hoher Schärfe.

Fazit:

Mit dem 1355cnw zeigt Dell ein kompaktes, gut zu bedienendes und weitgehend überzeugendes Gerät. Die leichten Performance-Schwächen gleicht es mit guter Qualität und solidem Handling aus. Für Anwender mit geringem aber regelmäßigem Druckaufkommen bietet sich das neue LED-Multifunktionsgerät als attraktive Lösung an.

Performance-Test (in Seiten pro Minute)
(Längere Balken stehen für eine bessere Leistung)

Drucken SW   
Drucken Farbe   
Kopie SW   
Kopie Farbe   
Dell 1355cnw

15,15 
11,03 
9,55 
12,00 

Druckzeiten
(in Sekunden)

Drucken SW-Seite   
Drucken Farb-Seite   
Dell 1355cnw

20 
22 

Stromverbrauch
(in Watt)

Ausgeschaltet   
Betriebsbereit   
Energiesparmodus   
Dell 1355cnw

0,0 
14,7 
6,9 

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dell 1355cnw: Ultrakompaktes LED-Kombigerät im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. August 2011 um 18:25 von Günter-Helmrich Lotz

    Frage zu Dell 1355cnw Toner
    verstehe ich richtig: Für Farbdruck braucht man vier Kartuschen?
    Kann man für sw auch nur mit einer schwarzen Kartusche arbeiten?
    MfG
    GHL

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.