Es nicht leicht, mit Windows Mobile das perfekte Handy zu bauen. Denn das Microsoft-Betriebssystem hat mit der Konkurrenz von Google und Apple schwer zu kämpfen, es wirkt veraltet und hinkt technisch hinterher. So unterstützt die neueste Version 6.5 immer noch keine kapazitiven Touchscreen-Displays und ist somit nicht in der Lage, Multitouch-Gesten zu erkennen. Doch HTC scheint gelungen zu sein, was kein Hersteller zuvor geschafft hat. Das Smartphone HD2 kommt doch tatsächlich mit Echtglasdisplay, Multitouch, Kompass und anderen Feinheiten, die Windows-Telefonen bislang vorenthalten blieben.

Wie funktioniert das? HTC hat Windows Mobile optimiert. Die Taiwaner haben darin schon Erfahrung, schließlich setzen sie ihr TouchFLO genanntes User-Interface (das jetzt übrigens Sense heißt, aber noch aussieht wie früher) seit Jahren über den Windows-Homescreen. Und das gelingt ihnen inzwischen so gut, dass man fast vergisst, ein Windows-Mobile-Gerät zu haben. Nur wer weiter in die Tiefen des Menüs muss, wird bisweilen jäh daran erinnert, dass das Mobiltelefon unter Windows Mobile 6.5 läuft.

Toller Touchscreen

Technik wird zwar immer kleiner – inzwischen passt ein Mobiltelefon schon in eine Armbanduhr -, aber HTC stellt sich offensichtlich gegen den Trend. Das HD2 überragt sie alle: Sein 4,3 Zoll großes Display ist 0,2 Zoll größer als das des bisherigen Spitzenreiters TG01 und ganze 0,8 Zoll größer als die iPhone-Anzeige. Das klingt nicht gerade taschenfreundlich, aber mit 6,7 mal 12,1 Zentimetern und einer Bauhöhe von gerade einmal 11 Millimetern ist das HTC-Flaggschiff nur unwesentlich größer als das iPhone und ein gutes Stück kleiner als das TG01. Damit passt es tatsächlich noch in manche Tasche – wenn sie nicht all zu klein ist.

Im praktischen Einsatz beeindruckt das riesige Display. Surfen im Web und Ansehen von Fotos und Videos macht damit enorm Spaß – da dürften selbst überzeugte iPhone-Nutzer neidisch werden. Doch leider macht das Betriebssystem des HD2 dem Vergnügen gelegentlich einen Strich durch die Rechnung. Obwohl sich mit der Version 6.5 einiges verbessert hat, kommt man immer wieder an Funktionen, die einfach für die Bedienung mit einem Stift entwickelt wurden – und zwar schon vor Jahren. Da der kapazitive Touchscreen aus technischen Gründen Stiftkontakte nicht erkennt, ist die große Anzeige nicht nur angenehm, sondern auch dringend notwendig. So erscheinen selbst kleine Links wie in den Dialogen zu den Netzwerkeinstellungen groß genug, um sie mit dem Finger zu erwischen. Anders ausgedrückt: Aus der Not wird eine Tugend.

Im Vergleich zu allen anderen Windows-Handys fällt vor allem die Echtglasscheibe auf, die die Front dominiert. Wo bei resistiven Touchscreens immer eine etwas billig wirkende Plastikfolie zu sehen ist, gibt es hier ein kristallklares Bild mit leuchtenden Farben. Dass man die Anzeige nur sanft berühren (und nicht drücken) muss, ist da nur ein weiterer, positiver Effekt. Dazu passt auch die Oberfläche von HTC perfekt. Ein Slider im unteren Bereich holt Funktionen wie Twitter-Client, E-Mail-Reader, Browser, Mediaplayer oder Foto-Ansicht in den Vordergrund – und das extrem flott. Dazu gibt es dann attraktive Animationen, etwa einen Scheibenwischer, der bei der regnerischen Wettervorhersage kleine Tropfen von der Anzeige wischt, oder Wolken, die den kompletten Bildschirm bedecken – eine nette Spielerei.

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu HTC HD2: das beste Windows-Mobile-Handy?

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2009 um 22:28 von ress

    Kleine Schwächen die das Telefon für mich unbrauchbar machen
    Schwächen die mich veranlasst haben das Telefon zurückzugeben:

    1. Kein IMAP Idle (Push) Mode
    2. Kein umfassender IMAP Support (zeigt gesetzte Flags nicht an
    3. WLAN Verbindung wird getrennt wenn sich das Telefon sperrt
    4. Statt WLAN wird im Standby UMTS automatisch genutzt
    5. Ab Werk immer automatische UMTS-Dateneinwahl

    Fazit: Sehr gutes Telefon, mangelhafte Software – Etwas für Bastler und Registry-Patcher, nix für Menschen die damit arbeiten wollen.

    • Am 18. Dezember 2009 um 20:20 von gersi

      Wer brauch schon WLAN unterwegs ?
      Du zahlst also auch gern unterwegs an kostenpflichtigen WLAN Hotspots, an dennen man dann auch wunderschön Deine Daten sniffen kann (was an einem UMTS Port deutlich schwieriger ist)
      Man merkt : Du bist ein schwer -und hochbezahlter Manager, dem seine Firma alles spndiert, nicht wahr ?
      Kauf Dir nen Netbook, dann biste bsser bedient an Deinen (Firmen)hotspots.

      Es gibt aber auch Leute, die einfach irgendwo an ner Haltestelle am Stadtrand stehen, mal nen Kinoprogramm benötigen oder ne Mail abrufen wollen.
      Da gibs dann kein WLAN, in ner Grossstadt aber UMTS und ansonsten telefoniere ich halt nur oder SMS se ab und zu.
      Scheue im Zug nen Film oder mp3 Musik beim Joggen per Bluetooth Headphone.

      Wozu brauch ich da WLAN ?

      Vergiss WLAN, in 1 Jahr kostet ne UMTS Flat nix mehr und surft mit 42 Mbit/s (s Heise Ticker)und unsere Aussendiesntmanager benutzen nie WLAN nur unsere UMTS VPN connection.

      Und ich gönne mir HD2 gern mal zu Weihnachten :
      Riesendisplay
      Gstensteuerung
      Schmale Bauweise
      Kein Iphone Knebelvertrag
      30 000 WinMobile Programme
      Multimediafähikleiten (Open Source Player)
      etc etc etc

      WLAN Fantiker sollten zu hause an Ihren Hotspot bleiben…

  • Am 9. Dezember 2009 um 14:52 von Zwabosel

    Stift so schlimm?
    Toller Artikel, tolles Mobiltelefon! Aber ehrlich: muß jedesmal so getan werden, als würde die Welt untergehen, wenn man mal den Stift in die Hand nehmen muß. Nicht alle User sind weichgespülte Applefanatiker. Stift ist manchmal präziser und schneller – warum nehmen viele gerne ein Graphiktablett?

    • Am 9. Dezember 2009 um 23:54 von ress

      AW: Stift so schlimm?
      nunja es hat einen kapazitiven Touchscreen, reagiert also nicht auf normale Stifte, es gibt nur wenige spezielle die haben einen Kopf der auch nicht viel präziser ist als ein Frauen-Finger….

  • Am 16. Dezember 2009 um 9:56 von Frank

    noch kurzen warten, dann kommt das Teil mit Android 2.1
    Das Googlephone, das im Frühjahr 2010 erwartet wird (Nexus one) basiert auf einer sehr, sehr ähnlichen Hardware von HTC. Nur auf die veraltete Technologie von Windows verzichtet es. Es kommmt mit Android 2.1. Die Speech-To-Text-Funktion (durch 2 Mirkofone und aktive Nebengeräuschfilterung)ist nur eins von den vielen Neuerungen.
    Wie ich google kenne, wird es darüber hinaus sehr günstig sein.

    • Am 16. Dezember 2009 um 22:48 von Mutter Theresa

      AW: noch kurzen warten, dann kommt das Teil mit Android 2.1
      Sagt das deine Kristallkugel?
      Es gibt noch keine offizielle Ankündigung

      • Am 17. Dezember 2009 um 15:42 von Frank

        AW: AW: noch kurzen warten, dann kommt das Teil mit Android 2.1
        es gibt schon die offizielle Stellungnahme von google, dass das Nexus one getestet wird und viele, viele Googlemitarbeiter, die das bestätigt haben.
        Einfach mal nach „nexus one“ googeln. Techcrunch, Wallstreet Journal etc. gehen alle davon aus, dass da was drann ist.

    • Am 18. Dezember 2009 um 20:23 von gersi

      Ich lege aber keinen Wert darauf..
      … ständig Daten online an google zu senden, um mein
      online Persönlichkeit auszuspieonieren (Android 2.0 tut das beim milestone)

      Win 6.5 bleibt offline , wenn ich es will (Einfach UMTS HSDPA abschalten, wenn nicht per std. dann mit nem bekannten kleinen Tool)
      und ich kann trotzdem telefonieren ! Google kann das nur mit grossen Mühen und
      halbgefrickelter add on software, die nicht ganz ausgereift ist…

      Willkommen im google Überwachungsland.

    • Am 18. Februar 2010 um 14:05 von Jan Sputnik

      AW: noch kurzen warten, dann kommt das Teil mit Android 2.1
      Wer freiwillig mit Google arbeitet (Chrome, Android…) sollte keinen Gedanken an Datenschutz im I-Net verlieren – ziemlich dumm eine Datenkrake freiwillig zu füttern.

  • Am 22. Januar 2010 um 12:10 von Rico

    HTC HD2 – nach 5 Tagen … ein Resüme
    Nun habe ich seit 5 Tagen das HTC HD2 in der Nutzung.
    Zum Artikel: Er beschreibt das Handy passgenau.

    Also alter Hase nutzte ich Windows Mobil 5 (HPQ Handheld) für 5 Jahre und fast ebensolange ein Nokia N70. Im HTC HD2 habe ich endlich beides vereint.

    Nach einem kurzen Ausflug mit dem Samsung Jet (S8000) – total reinfall – bin ich mit dem HTC HD2 voll zufrieden. Alle Funktionen habe ich ohne großes Handbuchstudium gefunden. Synchronisation mit Outlook ohne Fehler.

    Ich hoffe. dass es für WindowsMobile bald mehr als 90.000 Progrämmchen gibt und das Windows näher an die TouchscreenBedienung rückt.

    Liebe Programmierer und Marketingstrategen: Ran an den Speck.

    Viel Spaß beim Smartphonen.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.