SAP-Chef: Nur drei IT-Schwergewichte werden überleben

CNET/ZDNET: Da wir gerade von Larry Ellison sprachen, was glauben Sie werden die europäischen Wettbewerbshüter tun, falls Oracle in seinem Fall gegen das US-Justizministerium gewinnt?

Kagermann: Ich meine, dass sie innerhalb gewisser Grenzen dem Department of Justice folgen würden. Dies ist aber nicht der offizielle Standpunkt von SAP, sondern nur meine persönliche Ansicht.

CNET/ZDNET: Eine der großen Fragen im Verfahren Oracle gegen das Justizministerium war, ob Microsoft plant, Anwendungssoftware an große, weltweit tätige Unternehmen zu verkaufen und in direkte Konkurrenz zu SAP, Oracle und Peoplesoft zu treten. Wie denken Sie angesichts Ihrer jüngsten Fusionsgespräche darüber?

Kagermann: Alles, was ich von [Microsoft] gehört habe, ist, dass sie sich ausschließlich auf den mittelständischen Markt konzentrieren wollen. Sie haben also den “großen“ Markt nie erwähnt.

CNET/ZDNET: Salesforce.com ist ein Software-Unternehmen, dem derzeit viel Aufmerksamkeit gewidmet wird und dessen großer Börsengang im vergangenen Monat wie eine Bestätigung wirkt. Machen dieses Unternehmen und sein Motto, dass das hergebrachte Modell der Unternehmens-Software tot sei, Ihnen Sorgen?

Kagermann: Nein, dieses Modell kann das heutige Modell nicht ersetzen. Salesforce nimmt einfach ein paar Services ohne strategische Bedeutung und stellt diese einigen Kunden in allgemein verwendbarer Form zur Verfügung. Das kann niemals ein Ersatz für Customer Relationship Management sein, es wird niemals eine komplette Suite ersetzen. Sollte den Kunden dieses Modell über einen längeren Zeitraum zusagen, wären wir wohl bereit, das Gleiche zu tun. Es handelt sich aber auf keinen Fall um eine Bedrohung für unser Modell, denn wer würde schon seinen gesamten kundenorientierten Abläufe jemand anderem überlassen? Niemand.

CNET/ZDNET: Warum tun Sie nicht, was Siebel getan hat, und erwägen die Übernahme von Salesforce? Schließlich suchen Sie nach Wachstumsmöglichkeiten, und es scheint sich hier um einen wachsenden Markt zu handeln.

Kagermann: Ja, aber sich überstürzt und ohne ein klares, aussagefähiges Wert-Angebot, das besser als das von Salesforce sein könnte, auf diesen Markt zu begeben, hat keinen Sinn. Ich glaube, wir haben etwas Zeit. Ich sehe allerdings keinen riesigen Markt, sonst würden wir handeln.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SAP-Chef: Nur drei IT-Schwergewichte werden überleben

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.