Drei aktuelle Athlon-Boards mit Nforce2-Chipsatz im Test

Der Test von aktuellen Nforce2-Boards zeigt, dass die Hersteller die Platinen vor allem hinsichtlich Schnittstellen sehr gut ausstatten. Mit zwei bis drei Firewire-Ports und sechs USB2-Schnittstellen sind die Platinen für den Anschluss entsprechender Endgeräte sehr gut bestückt. Abit und MSI bieten sogar die Möglichkeit, Festplatten der nächsten Generation mit Serial-ATA-Interface anzuschließen.

Drei-Phasen-Regler und ATX12V

Da moderne Prozessoren nicht nur eine sehr gute Performance bieten, sondern auch eine gehörige Strommenge schlucken, wird die Stromversorgung auf den Boards immer wichtiger. Mit einem ATX12V-Anschluss sowie einem drei-phasigen Spannungswandler bietet das Abit NF7-S die beste Lösung. Epox bietet beim 8RDA+ ebenfalls einen Drei-Phasen-Wandler, verzichtet allerdings auf den ATX12V-Anschluss. Bei MSI ist es genau umgekehrt.

Aufgrund der Hammer-Verschiebung auf September 2003 sind die Sockel-A-Platinen auch weiterhin im Blickpunkt. Mainboards mit Nforce2-Chipsatz sind derzeit erste Wahl, wenn es um den Aufbau eines leistungsfähigen Athlon-Systems geht.


Weitere Artikel zum Thema:


Im Test: Die neuen Athlon-Chipsätze von VIA und Nvidia

Themenseiten: Client & Desktop

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Drei aktuelle Athlon-Boards mit Nforce2-Chipsatz im Test

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *