Uni Twente: Elektronische Energiemessgeräte mangelhaft

Sie liefern unter Umständen deutlich erhöhte Messwerte. Je nach Art der Stromverbraucher beträgt die Abweichung bis zu 582 Prozent. Elektronische Energiemessgeräte können vor allem den Verbrauch von gedimmten LED-Lampen nicht korrekt erfassen.

Die University of Twente hat in Zusammenarbeit mit der Amsterdam University of Applied Sciences (AUAS) eine Studie zu elektronischen Energiemessgeräten veröffentlicht. Demnach liefern einige Modelle sehr ungenaue Messergebnisse, die in Einzelfällen bis zu 582 Prozent höher sein können als der tatsächliche Verbrauch. Allein in den Niederlanden sollen davon mindestens 750.000 Haushalte betroffen sein.

Die im IEEE Electromagnetic Compatibility Magazine veröffentlichte Studie beschäftigt sich mit insgesamt neun unterschiedlichen elektronischen Energiemessgeräten. Sie wurden zwischen 2004 und 2014 hergestellt. Im Rahmen der Studie mussten sie den Energieverbrauch von Glühbirnen, LED-Lampen und –Dimmern sowie elektrischen Heizungen bestimmen.

Eine Studie der Uni Twente bescheinigt elektronischen Energiemessgeräten erhebliche Ungenauigkeiten (Bild: University of Twente).Eine Studie der Uni Twente bescheinigt elektronischen Energiemessgeräten erhebliche Ungenauigkeiten (Bild: University of Twente).Beim Vergleich der gemessenen Werte mit den bekannten tatsächlichen Verbrauchswerten ergaben sich bei fünf von neun Geräten höhere Werte. Zwei Messgeräte lieferten indes Zahlen, die bis zu 30 Prozent niedriger waren als die Sollwerte. Die größten Unterschiede ergaben sich bei der Kombination von LED-Lampen mit Dimmern.

Die Forscher fanden aber auch mögliche Ursachen für die Abweichungen. Ein Auslöser ist offenbar die zunehmende Zahl von modernen und oftmals besonders energieeffizienten Schaltgeräten. Der von ihnen verbrauchte Strom habe keine perfekte Wellenform und folge stattdessen einem unberechenbaren Muster. Dieser Umstand werde jedoch bei der Entwicklung moderner Energiemessgeräte oftmals nicht ausreichend berücksichtigt. Ungeeignet seien Geräte mit Rogowskispulen und Hall-Sensoren.

Die Forscher weisen zudem darauf hin, dass die getesteten Messgeräte „alle gesetzlichen Anforderungen“ in den Niederladen erfüllten. Es seien die Vorgaben des Gesetzgebers, die die Anforderungen moderner Schaltgeräte nicht berücksichtigten. Zudem hätten Verbraucher in den Niederlanden derzeit keine Möglichkeit, die in der Studie festgestellten Fehler in ihrer eigenen Messgeräten nachzuweisen. Zwar sei es möglich, ein dafür zertifiziertes Unternehmen mit einer Kontrollmessung zu beauftragen, deren standardisierte Tests berücksichtigten aber nicht die Abweichungen der Wellenform, die sich durch bestimmte Stromverbraucher wie gedimmte LED-Lampen ergäben – und die maßgeblich für die Abweichungen verantwortlich seien.

ANZEIGE

Server-Hosting: Sicherheit und Datenschutz Made in Germany

Sicherheit und Datenschutz sind zwei wesentliche Kriterien bei der Auswahl eines virtuellen Servers. Mit zwei nach ISO 27001 zertifizierten Hochleistungsrechenzentren in Deutschland bietet STRATO nicht nur strenge Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch Datenschutz nach deutschem Recht. Zudem beinhalten die V-Server zahlreiche Komfortfeatures.

Themenseiten: Green-IT, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Uni Twente: Elektronische Energiemessgeräte mangelhaft

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. März 2017 um 20:11 von Johan

    Um die zunehmede Zahl von Schaltnetzteilen und LED-Lampen, bei denen die Reduktion auf die Betriebspannung selbstverständlich nicht per ohmschen Widerstand erfolgt, braucht man nicht Elektro-Ingenieur oder Elektro-Meister zu sein. Das hätte wohl fast jeder Elektro-Azubi am dem 3. Lehrjahr richtig vorhersagen können.
    Aber schon die Förderung der quecksiblerhaltigen Kompakt-Leuchtstofflampen durch die EU, obwohl die LED-Lampen schon absehbar waren, hatte sich für mich gezeigt, dass zu wenig technischer Sachverstand in der Politik vorhanden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *