Samsung Exynos soll Audis Infotainment der nächsten Generation antreiben

Allerdings ist Samsung nicht der einzige Chiplieferant der Ingolstädter. Andere Hersteller wie Qualcomm kommen im Rahmen des Audi Progressive SemiConductor Program (PSCP) auch zum Zuge.

Samsung liefert eigenen Angaben zufolge Prozessoren für Audis nächste Infotainment-Generation. Als Partner des Audi Progressive SemiConductor Program (PSCP), das der Ingolstädter Autobauer bereits 2010 ins Leben gerufen hat, steht nun auch die SoC-Lösung Exynos für Audi zur Verfügung. Im Rahmen des Programms arbeitet Audi auch mit anderen Chipherstellern wie Analog Devices, Nvidia, NXP, Qualcomm, Renesas und ST Microelectronics zusammen.

Samsung Exynos (Bild Samsung)Der Exynos-Prozessor von Samsung ist daher nicht der einzige Chip, den Audi für sein In-Vehicle-Infotainment-System verbaut. Bereits zur CES 2016 wurde eine Kooperation mit Qualcomm verkündet. Demnach soll der Snapdragon-Prozessor 602A ab diesem Jahr verwendet werden. Auf der CES demonstrierte der Chip im Infotainment-System eines Q7 seine Fähigkeiten.

Qualcomm ist im Automotive-Bereich bereits vielseitig verankert und bietet neben Konnektivitäts- und Infotainment-Hardware auch Komponenten für Navigation, Fahrersicherheit sowie Qualcomm Halo für kabelloses Laden elektrischer Fahrzeuge.

Audi Q7: In-Vehicle-Infotainment-System (Bild: Audi)

Aber auch Samsung ist kein Newcomer in diesem Sektor. Bereits seit 2015 liefert man beispielsweise Speicherchips an Audi.

Zuletzt haben die Koreaner ihre Ambitionen im Automotive-Segment durch die 8 Milliarden teure Übernahme von Harman unter Beweis gestellt. Bei dessen Umsatz für das letzte Geschäftsjahr, das am 30. September 2016 zu Ende ging, entfielen vom Gesamtumsatz von rund 7 Milliarden Dollar etwa zwei Drittel auf das Geschäft mit Automobilherstellern. Zu den Kunden gehören unter anderem Audi, BMW, Mercedes und Porsche, aber auch Bentley, Jaguar, Lamborghini und Rolls-Royce sowie die in größeren Stückzahlen produzierenden Fiat, Seat, Skoda und Toyota.

Auch bei Elektrofahrzeugen mischt Samsung mit. Im Juli 2016 investierte der koreanische Elektronikkonzern über seine Tochter Shanghai Samsung Semiconductor 449 Millionen Dollar in den chinesischen Elektroautohersteller. Das Kapital soll insbesondere zur Verbesserung der Batterietechnologie eingesetzt werden. Hauptaktionär bei BYD bleibt allerdings auch nach dem Einstieg von Samsung der chinesische Milliardär Wang Chuanfu, der auch weiterhin Chairman des Unternehmens ist. Durch das Samsung-Investment reduzierte sich sein Anteil lediglich um 1,9 Prozentpunkte auf 18,8 Prozent.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Audi, Auto & IT, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Samsung Exynos soll Audis Infotainment der nächsten Generation antreiben

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2017 um 17:03 von Robert K.

    Was ist denn nun der richtige Name?
    Exynos wie auf dem Foto zu sehen ist oder Eynos, weil es mal wieder mit der Veröffentlichung schnell gehen musste?

    • Am 18. Januar 2017 um 17:31 von Peter Marwan

      Hallo,
      es handelt sich um ein Versehen. Der richtig Name der Samsung-Prozesoren ist, wie auch schon an anderer Stelle im Text erwähnt, „Exynos“. Der Fehler wurde korrigiert. Danke für den Hinweis.
      Peter Marwan
      Redaktion ZDNet.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *