Microsoft: Windows 10 läuft auf 200 Millionen Geräten

Seit Ende November beträgt das Wachstum mehr als 40 Prozent. In der Zahl sind auch Smartphones und auf Windows 10 aktualisierte Xbox One enthalten. Zudem waren die von Microsoft erfassten Geräte im Lauf der letzten vier Wochen "aktiv".

Fünf Monate nach dem Start haben Nutzer weltweit Windows 10 auf mehr als 200 Millionen Geräten aktiviert. Laut Yusuf Mehdi, Corporate Vice President für Windows und Geräte bei Microsoft, hat sich die Zahl der Geräte mit dem Nachfolger von Windows 8.x seit Ende November um mehr als 40 Prozent erhöht. Im Oktober, also drei Monate nach der Markteinführung, hatte das Unternehmen 110 Millionen aktive Geräte gemeldet.

Windows 10 Logo (Bild: ZDNet.de)In der Zahl sind inzwischen allerdings auch Xbox-One-Spielkonsolen und Smartphones mit Windows 10 Mobile enthalten. Im Oktober stand weder das Windows-10-Update für die Xbox One noch die neuen Lumia 950, 950 XL und 550 zur Verfügung. Zudem bedeutet „aktiv“, dass die erfassten Geräte im Lauf der letzten vier Wochen auch tatsächlich benutzt wurden. Computer, die möglicherweise schon im August auf Windows 10 umgestellt und danach wieder auf ein älteres Microsoft-OS zurückgesetzt wurden, berücksichtigt Microsoft also nicht in seiner Statistik.

22 der 200 Millionen Windows-10-Geräte werden von Enterprise-Kunden oder Bildungseinrichtungen betrieben, so Microsoft weiter. Nach Angaben des Unternehmens testen 76 Prozent seiner Enterprise-Kunden bereits die Umstellung auf Windows 10.

Mehdi ergänzte zudem in seinem Blogeintrag, dass Windows 10 die am schnellsten wachsende Windows-Version aller Zeiten sei. Es verbreite sich 400 Prozent schneller als Windows 8 und fast 140 Prozent schneller als Windows 7.

Letzteres wird jedoch nicht unbedingt durch die Zahlen des Marktforschungsunternehmens Net Applications gestützt. In seiner Dezember-Statistik hat Windows 10 fünf Monate nach seiner Einführung einen Marktanteil von 9,96 Prozent. Der Anteil von Windows 7 lag nach fünf Monaten bei 11,2 Prozent. Das schließt allerdings nicht aus, dass die Zahl der nach fünf Monaten aktivierten Geräte bei Windows 10 tatsächlich höher ist als bei Windows 7.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Ein Vergleich mit früheren Windows-Versionen wird außerdem dadurch erschwert, dass Microsoft beispielweise bei Windows 8 die Zahl der verkauften Lizenzen gemeldet hatte – hier waren es 200 Millionen nach vier Monaten. Ob eine Lizenz auch tatsächlich genutzt wird, wie es jetzt die Zahlen für Windows 10 unterstellen, war bei Windows 8 nicht nachvollziehbar.

Bis 2018 will Microsoft erreichen, dass Windows 10 auf mindestens einer Milliarde Geräte weltweit genutzt wird. Dafür stuft es in den kommenden Monaten das Upgrade auf Windows 10 als „empfohlenes“ Update ein. Empfohlene Updates werden je nach Einstellung automatisch und ohne eine explizite Zustimmung durch den Nutzer installiert. Trotz der Einstufung sieht Microsoft jedoch von einem automatischen Update ab – ein Upgrade auf Windows 10 soll auch künftig erst nach einer Bestätigung durch den Nutzer durchgeführt werden.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Microsoft: Windows 10 läuft auf 200 Millionen Geräten

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Januar 2016 um 8:21 von Juppdich

    200 Mio hört sich nicht viel an, ist aber mit Blick auf die ständige Ausspähung der Nutzer m.E. bedenklich. Nicht zuletzt kann ich angesichts der vorhandenen Menge an Schadsoftware nicht nachvollziehen, wieso Windows-Systeme überhaupt noch eingesetzt werden, insbesondere im unternehmerischen Umfeld.

    • Am 5. Januar 2016 um 10:52 von Frauke

      Was aber nichts daran ändert, dass a. die Admins mit Sicherheit nicht die Version Windows 10 einsetzen, und b. diese wenn, dann die Ultimate Version einsetzen, und die hat hinsichtlich Sicherheit mehr Möglichkeiten als die Home Version, um die darin enthaltenen Malware Funktionen zu deaktivieren. Und einen Update Zwang gibt es da auch nicht.
      Kein Administrator wird zurzeit Win 10 einsetzen.

  • Am 5. Januar 2016 um 10:48 von Fabio Ulrich

    Alles Klar. Microsoft will Windows 10 als empfohlenes Update anbieten. Laut meiner Erfahrung mit Windows 10, ist dieses Betriebssystem scheiße. Deswegen bin ich wieder auf Windows 8.1 gegangen und die Anbietung für Windows 10 blockiert. Ich rate euch von Windows 10 ab. Ihr müsst es ja jetzt nicht mehr installieren. Installiert es euch mal und schaut selber wie es ist.

  • Am 5. Januar 2016 um 13:17 von Stephanie

    Hmmmm, 250 Mio. iPads sind im Umlauf. Also die Apple-Sparte, die nicht gut funktioniert. iPhones gar nicht mit gerechnet und auch keine Macs. nur die abschmierende iPad-Sparte. Und da rühmt Microsoft sich bei schlappen 200 Mio. Geräten? Was denn, Phones, Tablets, PC’s. Na ja, weil alles so mies läuft, wird es von Microsoft in Zukunft wohl nur noch solche Wischi-Waschi-Zahlen geben. Inklusive 50 Euro Phones. Immerhin. Die Dinger sorgen dann irgendwann für die angestrebte Marke der 1 Mrd. Alles ein Witz. Aber kein Erfolg – im Vergleich zur schlecht laufenden iPad-Sparte von Apple.

  • Am 5. Januar 2016 um 16:51 von Luzifer

    na dafür das es weltweit und auch noch Kostenlos ist und einem permanent versucht wird es unterzuschieben … sind 200 mio, nen glatter Reinfall!

  • Am 6. Januar 2016 um 13:54 von black

    also mein Vaio-Win 10 Testnotebook können die da wieder abziehen; hab ich auf Win7 zurück gesetzt. Win 10 lief da immer bescheidener drauf; und immer diese Kachel-App-Scheisse; mann kann es einfach nicht mehr hören und sehen.

  • Am 29. Februar 2016 um 9:18 von TekkiKriti

    Hinsichtlich des Ausspionieren der Nutzer finde ich, dass niemand hier allzu viele Schmerzensschreie loslassen sollte. Viele von euch nutzen Android, Und was meint ihr, was Google mit euren Daten anstellt. Hier sollte sich niemand über Spionage aufregen, solange er kein Blackberry Smartphone nutzt. Google geht da noch härter ran und dass das Betriebssystem Daten von einem will, ist nun wirklich nichts neues. Und mit entsprechenden Einstellungen, die immer wieder in Fachzeitschriften und Foren angepriesen werden, lässt es sich (fast) vollständig abschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *