Windows 10 steigert Marktanteil zum Jahresende auf knapp 10 Prozent

Das Wachstum des OS schwächt sich aber weiter ab. Windows 7 hatte fünf Monate nach der Markteinführung schon einen Anteil von 11,2 Prozent. Windows XP legt indes leicht zu und überholt sogar Windows 8.1.

Windows 10 hat im Dezember die 10-Prozent-Marke nur knapp verpasst. Laut Zahlen von Net Applications griffen im vergangenen Monat durchschnittlich rund 9,96 Prozent der Nutzer mit Microsofts jüngstem Betriebssystem auf das Internet zu. Der Marktanteil erhöhte sich damit gegenüber November um 0,96 Punkte.

Wie schon in den Vormonaten schwächte sich jedoch das Wachstum erneut leicht ab. Im November hatte Windows 10 ein Plus von 1,06 Punkten erzielt. In den Monaten davor erhöhten sich die Nutzerzahlen um 1,3 beziehungsweise 1,4 und 4,8 Punkte.

Windows 10 erreicht im Dezember einen Marktanteil von 9,96 Prozent (Bild: Net Applications).Laut Computerworld ist Windows 10 in diesem Punkt inzwischen hinter Windows 7 zurückgefallen. Letzteres hatte fünf Monate nach seinem Marktstart einen Anteil von 11,2 Prozent. Ob der Softwarekonzern das selbst gesetzte Ziel erreicht, bis Mitte 2018 eine Milliarde Geräte mit Windows 10 auszustatten, bleibt abzuwarten.

Windows 7 führt die Statistik im Dezember mit einem Marktanteil von 55,68 Prozent an, 0,43 Punkte weniger als im November. Der Anteil von Windows 8.1 schrumpfte von 11,15 auf 10,3 Prozent, während sich Windows 8 von 2,88 Prozent auf 2,76 Prozent verschlechterte.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Windows XP verbesserte sich indes von 10,59 auf 10,93 Prozent und belegt damit im Dezember den zweiten Platz in der Statistik hinter Windows 7. Windows 8.1 verdrängte es auf den dritten Platz. Der Anteil von Windows Vista stagnierte im Dezember bei 1,62 Prozent.

Alle Windows-Versionen zusammen gaben zum Jahresende 0,07 Punkte an die Konkurrenz ab. Ihr Anteil ging von 91,39 auf 91,32 Prozent zurück. Mac OS X steigerte seinen Anteil indes um 0,03 Punkte auf 7,02 Prozent, Linux seinen Anteil von 1,62 auf 1,66 Prozent.

Tipp: Windows 7, Mac OS X, Ubuntu, … Kennen Sie die Unterschiede zwischen den wichtigsten Betriebssystemen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Windows 10 steigert Marktanteil zum Jahresende auf knapp 10 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Januar 2016 um 8:54 von Juppdich

    Windows XP war m.E. das beste Windowssystem, mit 7 konnte man auch noch arbeiten. Mit der Einführung von 8 bin ich auf einen Apple iMac mit MS Office gewechselt und kann seitdem gar nicht verstehen, wie sich Windows so sehr verbreiten konnte!

    • Am 4. Januar 2016 um 9:37 von Hmm

      Grund nr.1 und auch der wichtigste: Die Administration in einem großen Netzwerk. Das sieht man dann welches Betriebssystem vollwertig ist.

    • Am 4. Januar 2016 um 9:57 von Mattke

      Mac ist mist.Windows das beste System.gibt nichts besseres wie Windows 10

  • Am 4. Januar 2016 um 12:45 von sudo shutdown

    Mich nerven nur die leute die immer wieder nur ein system loben…nach der logik wären Dinosaurier nie Ausgestorben. Jedes System hat seine vor und nachteile… wäre langweilig ohne die Artenvielfalt von apple windows linux Amiga und Atari ;)…
    shutdown -h now

  • Am 4. Januar 2016 um 14:07 von jj

    Microsoft hat mit Windows einen Dinosaurier erschaffen, welcher nun mittels Klontechnik (95, 98, 98SE, ME, XP, Vista, 7, 8, 8.1, 10…) über die normale Lebenserwartung von Software hinaus künstlich am Leben erhalten wird. Leider wurde hierbei mit vielen „Neuerungen“ den Nutzern der Spaß an Windows verleidet, ein echter Mehrwert wurde hingegen seit Windows XP, bzw. 7 nie geboten. Es ist also kein Wunder warum sich viele Nutzer nun nach Alternativen umsehen.
    Aber genau das bringt neue Ideen, neuen Nutzen und wieder den Spaß zurück. Die Welt ist nun mal bunt und nicht Schwarz/Weiß und das ist gut so. Alles ist top, solange es den gewünschten Zweck erfüllt.

    • Am 4. Januar 2016 um 15:24 von Frank

      Tipp: Linux Mint. Funktioniert gut, und zum spielen kann man Windows 7 parall installiert lassen. Wird ja noch vier weitere Jahre bis 2020 unterstützt. In aller Ruhe anfangen zu migrieren und sich mit Linux vertraut zu machen. Und bis dann Win 7 ausläuft, hat man mit Linux eine preiswerte Alternative, die man dann bereits sehr gut kennt. Win 10 kann man dann parallel nur zum spielen installieren, wenn es denn sein muss.

  • Am 4. Januar 2016 um 16:07 von Thomas

    Solange Microsoft Nutzer-Daten abfischt, Zwangsupdates installieren will und dieses „Nicht“-Design verwendet, werde ich es nicht benutzen. Wenn Microsoft versucht das Rad neu zu erfinden, was soll dabei herauskommen? Habe bereits eine 2. Festplatte eingebaut und werde in den nächsten Tagen mit Linux testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *