Threshold 2: Microsoft veröffentlicht erstes großes Update für Windows 10

Microsoft hat mit der Verteilung des ersten großen Updates für sein aktuelles Betriebssystem Windows 10 begonnen. Die unter dem Codenamen Threshold 2 entwickelte Aktualisierung trägt offiziell die Bezeichnung „November Update“. Sie bringt einige neue Funktionen mit, die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms schon seit dem Release von Windows 10 im Juli getestet haben. Dazu zählen Verbesserungen beim Sprachassistenten Cortana, der Suche sowie Edge. Außerdem wurden zahlreiche Treiber und Anwendungen akualisiert, darunter Mail, Kalender, Fotos, Groove, Xbox, Store, OneNote und Solitaire.

Windows 10 Logo (Bild: ZDNet.de)Das jetzt verteilte Update entspricht dem vor rund einer Woche veröffentlichten Preview-Build mit der Nummer 10586, allerdings hat Microsoft die Versionsnummer in 1511 geändert, was für November 2015 steht. Bestehende Windows-10-Nutzer werden die Aktualisierung als kumulatives Update via Windows Update erhalten. Wer noch nicht von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 umgestiegen ist, bekommt es ebenfalls angeboten.

ISO-Abbilder von Windows 10 einschließlich des November-Updates stehen auf MSDN zum Download bereit. Mit Microsofts Media Creation Tool lässt sich so auch ein bootfähiger USB-Stick mit der neuesten Windows-Version erstellen.

Nach der Installation des November-Updates soll Cortana Telefonnummern, E-Mail-Adressen und sogar Anschriften in handschriftliche Notizen erkennen und sie für Erinnerungen verwenden. Edge-Nutzer können neuerdings eine zweite Instanz des Browsers starten und Favoriten, Leselisten sowie Passwörter über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Führt der Anwender den Mauszeiger über einen Tab, erhält er eine Vorschau der darin geöffneten Website angezeigt, ohne die aktuelle Seite verlassen zu müssen. Erweiterungen für Edge sind jedoch nicht Teil von Threshold 2, sondern werden voraussichtlich erst mit dem zweiten Major Update namens „Redstone 1“ Einzug halten, das im Juni 2016 erscheinen soll.

Auch Enterprise Data Protection ist noch nicht enthalten, dafür aber Unterstützung für den Windows 10 Store für Unternehmen und den neuen Update- und Wartungsmechanismus „Windows Update for Business„. Mit Letzterem verspricht Microsoft IT-Profis mehr Kontrolle darüber, wie und wann neue Funktionen und Fixes ihre Nutzer erreichen. Sie können entscheiden, an welche Rechner Updates als erstes ausgeliefert werden und welche erst später damit versorgt werden. Außerdem sind sie in der Lage, Patches mittels Peer-to-Peer-Verfahren an Zweigstellen oder Standorte mit limitierter Bandbreite zu verteilen. Zugleich lassen sich die Updates über Verwaltungswerkzeuge wie System Center und Enterprise Mobility Suite einspielen.

ANZEIGE

Die Bedeutung von Windows 10 für das moderne Unternehmen

Mit Windows 10 beginnt eine ganz neue Ära des Enterprise Computing. In Windows 10 werden bisher getrennte Betriebssystemversionen für die traditionellen Windows-PCs, Tablets und Smartphones auf einer Plattform zusammengeführt und von einem EMM-Anbieter verwaltet.

Enterprise-Nutzer mit der Service-Option Long Term Servicing Branch (LTSB) können die Sammlung und Übertragung von Telemetriedaten unter Windows 10 jetzt vollständig ausschalten. Davon rät Microsoft allerdings ab, weil das Betriebssystem dann praktisch nicht mehr mit der Cloud verbunden sei.

„Mit dem kostenlosen Update haben wir den Punkt erreicht, an dem die Plattform ausgereift genug ist, um guten Gewissens die Einführung von Windows 10 in Unternehmen aller Größen zu empfehlen“, schreibt Terry Myerson, Executive Vice President von Microsofts Windows and Devices Group, in einem Blogbeitrag. Von den bisher 110 Millionen aktiven Windows-10-Geräten sind rund 12 Millionen Business-PCs. Dieser Anteil soll nach Wunsch von Microsoft in nächster Zeit noch deutlich steigen.

Parallel zum Release des November-Updates hat der Softwarekonzern heute auch mit der Verteilung der Firmware-Aktualisierung für seine Spielkonsole Xbox One begonnen. Die neue Systemsoftware, die Microsoft als „New Xbox One Experience“ bezeichnet, basiert jetzt ebenfalls auf dem Kernel von Windows 10. Sie nimmt umfangreiche Änderungen an der Benutzeroberfläche vor und stellt Abwärtskompatibilität her, sodass sich auch ausgewählte Xbox-360-Titel auf der aktuellen Konsole spielen lassen.

Für Mobilgeräte ist Windows 10 hingegen immer noch nicht verfügbar. Build 10586 von Windows 10 Mobile könnte jedoch wie bei der Desktop-Ausgabe die für den Release des Mobilbetriebssystems vorgesehene Version sein. Laut Microsoft sollen erste Windows-Phone-Nutzer das Update auf Windows 10 Mobile im Dezember dieses Jahres erhalten.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

20 Kommentare zu Threshold 2: Microsoft veröffentlicht erstes großes Update für Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. November 2015 um 20:35 von Daniello

    hhmm, bei mir ist nix: Ihr Gerät ist auf dem neuesten Stand. Letzte Überprüfung: Heute, ‏‎20:35 schon seltsam…

    • Am 13. November 2015 um 22:20 von Peter

      22:18h noch immer kein Update.Seltsam,seltsam,…

  • Am 12. November 2015 um 21:10 von Kassel

    Solange Microsoft das nicht auf die Reihe bekommt das man ältere Spiele die man auf Windows 7 und auf 8.0 spielen konnten und nicht mehr auf Windows 10 , kommt der scheiß von Windows 10 nicht bei mir in frage.

  • Am 12. November 2015 um 23:52 von Enrico H.

    hier wird über Windows-Update aber kein kumulatives update gezogen so wie im Artikel steht. Hier werden mehrere GB an Daten gezogen und ein normales upgrade durchgeführt. da kann man sich auch gleich die ISO ziehen und von der aus upgraden, ist das gleiche. so hat man bei bedarf auch gleich einen aktuellen Datenträger für eine saubere neu Installation.

  • Am 13. November 2015 um 11:57 von Kurt Rausch

    Das Upgrade Windows 10 Home, Version 1511, 10586 startete gestern am späten Abend. Ich hatte vorher bei Windows 10 mehrere Programmstarts auf dem Desktop abgelegt und konnte von dort aus schnell starten.
    Dies ist nun nicht mehr möglich. Jedenfalls bekomme ich es nicht hin.
    Unten in der Startleiste sind die Symbole, starten aber nur auf Umwege.
    Bin enttäuscht

  • Am 13. November 2015 um 18:43 von Tobias

    Super, *alle* Microsoft apps sind futsch nach dem Update. Glückwunsch dazu.

  • Am 14. November 2015 um 18:21 von Rainer

    Toll, das Update dürfte unbedarfe Nutzer erschrecken, weil es 1. ohne Vorwarnung ausgeführt wird und 2. einer Neuinstallation gleichkommt.
    Bei meinem Toshiba Notebook mit I7 prozessor, 16 GB-Ram und SSD dauerte das ganze ca. 1,5h, nachdem ich mich über Meldungen gewundert hatte,das es Probleme beim Update gegeben habe.
    Neue Desktops lassen sich auch nicht mehr einrichten, zumindest nicht mit einem Klick……
    Die Jungs von MS lernens einfach nicht…..

    Dabei war ich bisher mit dem Umstieg und der Stabilität eigentlich zufrieden.
    Immerhin habe ich sogar einen 5 Jahre alten Dell mit i3 Prozessor ebenfalls umstellen können nachdem ich einfach den Chipsatztreiber von Win 7 verwendet habe.

  • Am 15. November 2015 um 3:06 von tony buller

    Beim HP Pavilion stürzt Cortana dauernd AB!

  • Am 15. November 2015 um 9:25 von AJ

    3 Stunden Lade- und Installationsdauer, dann der Hinweis, dass es „einige“ Verbesserungen gegeben hätte; mehr Informationen gibt’s nicht, nicht mal einen Link! auf den ersten Blick sind keine Änderungen zu erkennen (ich benutzte keine Cortana). Auf den zweiten Blick hat sich Edge neu installiert und dabei alle Favoriten gelöscht. Welch ein Fortschritt! Langsam fällt es mir schwer, das neue Betriebssystem bei meinen Bekannten zu verteidigen.

    Alfred

    • Am 16. November 2015 um 6:58 von MacBurger

      Ich bin mir nicht sicher ob du Win10 wirklich bei deinen Bekannten verteidigen musst oder ob du eher klar stellen solltest warum du so lahm bist. 3 Stunden ist eindeutig eine Falschaussage oder du hast noch einen 386er oder was ich befürchte: Absolut keine Ah……… Aber es gibt wirklich eine gute Alternative. Kauf einen Mac. Apple weis was seine Kunden wollen und sie haben deswegen auch jedes „Soziale“-Schrottnetzwerk bereits eingebaut. PhotoApp und Musikdienst sind auch vom feinsten. Somit kannst du während deiner Arbeitszeit schön alles erledigen was du sonst zuhause machen müsstest. Apple hat eben ein Herz für seine Anwender und ist nicht so herzlos wie Microsoft.

      • Am 16. November 2015 um 8:58 von Hi, hi...

        …oha, reichlich abgehoben der Herr!
        Woher willst Du wissen, ob 3 Stunden eine Falschaussage sind? Nur weil es bei Dir schneller ging, muss dass bei jedem anderen auch der Fall sein? Weil Du vielleicht eine Standleitung hast können andere nicht mit einer 2000er-Leitung dümpeln müssen? Komm mal wieder runter.
        Und, auch wenn Dein Tip mit dem Mac vor Zynismus strotzt, gegen Windows 10 nimmt sich das arg minderwertige „El Capitan“ als angenehm nützlich aus.

  • Am 15. November 2015 um 12:05 von Paul 48

    Wird mit dem Update 1511 auch das Problem gelöst mit der Startmenü sowie mit der Taskleiste, so dass mit der rechten Maustaste wieder auf die Taskleiste zugegriffen werden kann. Und beim Aufrufen des Startmenü nicht wieder die Fehlermeldung “ schwerwiegender Fehler “ angezeigt wird. Die Lösung mit Ctrl + Alt + Delete und drücken der Shifttaste hat nie geholfen.

    • Am 16. November 2015 um 7:06 von MacBurger

      Kann es sein das dein Rechner eventuell gar nicht kompatibel ist? Ich betreue inzwischen um die 500 Win10 Rechner und kenne das Problem überhaupt nicht. Und deine Probleme mit der Startleiste scheinen auch eher subjektiv zu sein. Bei uns spielt das keine Rolle. Insgesamt finde ich das mit jedem Update Win10 besser und stabiler wird. Ganz im Gegensatz zu unseren 30 iMac`s. OSX wird mit jedem Update beschissener und unstabiler. Das ist inzwischen so krass das eine Umstellung auf Win10 geplant wird.

      • Am 16. November 2015 um 9:52 von Paul 48

        Ich spreche von nachstehendem Problem. Alle die angeführten M
        Massnahmen haben zu keinem Erfolg geführt. Woran kann das liegen, was kann ich tun ?

        «Schwerwiegender Fehler

        Das Menü „Start“ und Cortana funktionieren nicht. Wir bemühen uns, das Problem bis zur nächsten Anmeldung zu beheben». Dahinter nur ein Jetzt abmelden-Knopf, der zwar abmeldet, aber das Problem offenbar nicht löst. Nach dem Neu-Anmelden ist man wieder gleich weit wie zuvor.

        Lösung: Im Microsoft-Answers-Forum hat ein Benutzer einen Weg vorgeschlagen, der laut Bewertungen sehr vielen anderen Usern geholfen hat. Es handelt sich aller Wahrscheinlichkeit nach bloss um ein komplettes, richtiges Herunterfahren. Etwas, das Windows 10 normalerweise nicht tut, weil es sonst länger zum Booten hat.

        Das geht so: Drücken Sie die Tastenkombination Ctrl+Alt+Del (Strg+Alt+Entf), womit ein grauer Bildschirm mit verschiedenen Optionen wie «Sperren» oder «Benutzer wechseln» erscheint. Die in der Mitte aufgelisteten Befehle können Sie aber ignorieren.

        Stattdessen halten Sie jetzt die (am besten linke) Shift-Taste (Umschalt) gedrückt, während Sie unten rechts aufs Ein-/Ausschalt-Symbol klicken (der Kreis mit dem kurzen Strich oben in der Mitte) und im dortigen kleinen Menü auf Herunterfahren. Lassen Sie die Shift-Taste wieder los und warten Sie, bis das System komplett heruntergefahren und ausgeschaltet ist.

  • Am 15. November 2015 um 22:28 von Peter

    Nach dem Upgrade auf Windows 10 Version 1511
    sind einige von mir gemachte Datenschutzeinstellungen vom Upgrade zurück gesetzt worden.

  • Am 23. November 2015 um 2:30 von Florian

    Die einzige funktionierende Quelle welche ich gefunden habe ist http://windowsiso.net/windows-10-iso/windows-10-th2-download-build-10586/

    Woher holen die die Links?

  • Am 1. Dezember 2015 um 22:57 von Rauch

    Bei mir läuft Win 10 64 bit nach dem Upgrade genau so gut wie vorher. Habe dafür Win 10 komplett neu am. 1.8. aufgesetzt mit CD und zahlt sich dementsprechend aus mit guter Funktionalität und Stabilität.

  • Am 12. Dezember 2015 um 6:32 von Jackie

    .. Ohne Vorwarnung oder Info ein Update mit dieser Datenmenge zu starten kann für Privatanwender mit LTE-Volumenstarif ganz nett „ins Auge gehen“. Ich finde das nicht gut.

  • Am 19. Dezember 2015 um 10:36 von Dani

    Eine Frechheit. Ich war kurz einkaufen und als ich zurückkam und weiterarbeiten wollte war der PC für Stunden unbrauchbar. Das Update hat laufende Programme einfach abgewürgt. Die spinnen ja, die von Microsoft!

  • Am 20. Dezember 2015 um 9:31 von blackmac

    ich werde mit allen PC´s schön bei W7 bleiben; testhalber habe ich auf einen SONY Knallernotebook seit einem halben Jahr W10 laufen und ich muss sagen: boah; nervt das. Das muss dringenst wieder runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *