Aldi Süd verkauft ab 19. Dezember High-End-Notebook für 899 Euro

Das Medion P7644 kommt mit einer aktuellen Intel-Core-i7-CPU, 8 GByte RAM, 256 GByte SSD- und 1 TByte Festplattenspeicher, Nvidias Grafikchip Geforce GTX 950M und USB Typ C. Das 17,3 Zoll große Full-HD-Display löst 1920 mal 1080 Bildpunkte auf. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert.

Aldi Süd hat ab dem 19. Dezember nicht nur Microsofts Einsteiger-Smartphone Lumia 550, sondern auch ein relativ leistungsfähiges Notebook im Programm. Das Medion P7644 (MD 99650) kommt mit mattem 17,3-Zoll-Bildschirm, einer Core-i7-CPU aus Intels aktueller Prozessorgeneration Skylake, SSD- und Festplattenspeicher sowie einer dedizierten Nvidia-Grafik des Typs Geforce GTX 950M. Der Windows-10-Rechner kostet 899 Euro.

Der energieeffiziente Core i7-6500U verfügt über zwei Kerne, die standardmäßig mit 2,5 GHz takten und bis zu vier Threads gleichzeitig verarbeiten können. Im Turbomodus erreicht der Chip einen Takt von maximal 3,1 GHz.

Das Medion P7644 ist ab 19. Dezember für 899 Euro bei Aldi Süd erhältlich (Bild: Medion).Das Medion P7644 ist ab 19. Dezember für 899 Euro bei Aldi Süd erhältlich (Bild: Medion).

An Arbeitsspeicher verbaut Medion 8 GByte RAM. Betriebssystem und Anwendungen finden auf einer 256 GByte großen SSD Platz und starten von dort schneller als von einer herkömmlichen Festplatte. Eine solche HDD mit einer Kapazität von 1 TByte steht aber ebenfalls zur Verfügung, womit ausreichend Speicher für Daten vorhanden sein dürfte.

Das 43,9 Zentimeter große IPS-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung hat eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. Während es im 2D-Betrieb unter Windows von der in der Skylake-CPU integrierten Intel-Grafik angesteuert wird, übernimmt bei grafikintensiven Anwendungen oder Spielen die deutlich leistungsfähigere Nvidia-GPU mit 2 GByte dediziertem GDDR3-Speicher.

An Schnittstellen bietet das Medion P7644 einen USB-3.0-Anschluss und zwei USB-2.0-Ports. Zusätzlich gibt es eine USB-Typ-C-Buchse (USB 3.1), die ein verdrehsicheres Einstecken des Kabels erlaubt. Über einen HDMI- sowie einen VGA-Ausgang lassen sich zudem externe Monitore anschließen. Ein Audio-Kombi-Anschluss für Kopfhörer und Mikrofon ist ebenso vorhanden wie ein SD-Kartenleser.

Zur Kommunikation dienen ein Gigabit-Ethernet-Port, WLAN nach dem aktuellen IEEE-Standard 802.11ac und Bluetooth 4.0. Ein Multi-Layer-DVD-Brenner, eine HD-Webcam mit Mikrofon und Stereolautsprecher mit Dolby-Audio-Premium-Zertifizierung gehören zur weiteren Ausstattung.

Das Medion P7644 misst 42 mal 28 mal 2,8 Zentimeter und wiegt 2,85 Kilogramm. Sein 6-Zellen-Akku liefert 47,5 Wattstunden, was für eine Laufzeit von bis zu sechs Stunden reichen soll. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert. Wie bei seinen Rechnern üblich liefert Medion auch diverse Multimedia-Anwendungen mit. Außerdem sind eine zeitlich befristete, kostenlose Testversion von Office 365 sowie eine 30-Tage-Testversion von McAfee LiveSafe an Bord. Die Garantiezeit beträgt wie bei allen von Aldi vertriebenen Medion-Geräten drei Jahre.

Eine Alternative zum Medion P7644 mit weitgehend identischer Ausstattung hinsichtlich Displaydiagonale, Prozessor, Arbeitsspeicher, Festplatte und Betriebssystem sind das Acer Aspire E5-773G-77G0 und das HP Pavilion 17-g120ng. Allerdings fangen die Preise für das ebenfalls mit mattem Display ausgestattete Acer-Notebook online aktuell erst bei 969 Euro an – obwohl lediglich eine 128 GByte große SSD und eine Nvidia Geforce 940M verbaut sind. Das HP-Notebook kostet im Shop des Herstellers 949 Euro und ist aktuell nirgends günstiger. Es bietet in der Basisausstattung ebenfalls ein mattes Display und eine Geforce 940M, verzichtet aber auf eine SSD. Alles in allem bietet Aldi Süd mit dem Medion P7644 also ein technisch wie preislich attraktives Gesamtpaket an.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Aldi, Medion, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Aldi Süd verkauft ab 19. Dezember High-End-Notebook für 899 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2015 um 18:48 von Jessica

    Wer will denn noch so eine dicke fette Plastikkiste haben? Das Netzteil will ich gar nicht sehen. Ist bestimmt ultra-gruselig und Monster fett. Na ja, ALDI halt!

    • Am 13. Dezember 2015 um 22:10 von Nörgler

      Keine Ahnung, aber dumme Kommentare abgeben…
      Habe mir neulich das 15,6″-Notebook von Medion gekauft und war erstaunt, wie klein das Netzteil ist.
      Ich stelle jetzt auch ‚mal eine Vermutung an: das Netzteil für dieses Notebook ist ebenfalls kleiner als das meines Acer.

    • Am 14. Dezember 2015 um 16:11 von I. Bissig

      Ich liebe grosse überdimensionierte Netzteile. Die gehen weniger schnell kaputt…

  • Am 11. Dezember 2015 um 6:16 von Schlaumeier

    Ganz viele schlaue Leute werden sich den Rechner kaufen.
    1. Leute die selbst denken können und nicht auf die Blenderwerbung von Apple reinfallen. 2. Leute die keinen Ego-Verstärker brauchen. 3. Leute die rechnen können und sich lieber für den halben Preis eines MacBooks die doppelte Leistung kaufen wollen.

  • Am 11. Dezember 2015 um 8:09 von Ro-Muu

    „…High-End-Notebook…“ der is‘ gut! Echt super GPU und die CPU hammer – 2 x 2,5 Ghz, boa ey!
    Aber jetzt mal ehrlich: Sicherlich für „Normal-User“ ein ausreichend leistungsfähiges Notebook, mit dem man locker alle üblichen Allround-Anwendungen betreiben kann; auch das ein oder andere Spielchen wird auf dem Medion P7644 laufen. High-End sollte man das Gerät jedoch nicht nennen… Das trifft tatsächlich nicht zu; und für fast 900,- Euro bekommt man bessere Laptops. Und Windows 10 ist hoffentlich auf der SSD installiert, die ja zumindest Platz bietet. Mal sehen, ob der Prozessor mithält, wenn man die Leistung der Grafikkarte ausschöpft…!

  • Am 14. Dezember 2015 um 16:23 von PeerH

    CPU oberes Mittelmaß – da schlägt das ‚mobile‘ durch:
    http://www.cpubenchmark.net/cpu.php?cpu=Intel+Core+i7-6500U+%40+2.50GHz

    Und die Grafikkarte dürfte OK sein, um einige aktuelle Spiele zu spielen. Nur: macht das Sinn in einem Notebook, bei dem der Akku dann nicht lange hält?

    Wer spielen will, sollte sich vielleicht doch einen Desktop PC hinstellen. Bei dem kann er in einem Jahr auch die Grafikkarte austauschen. Grad erst für einen Freund einen Spiele PC mit einer GeForce GTX960 Grafikkarte zusammengestellt, da kommt man dann mit viel RAM auf etwa 500-600€ – mit der Option das auszubauen.

    Highend ist da wirklich nix. Und für diesen Preis ist das eher Mittelmaß. Für unterwegs ist das aber ok.

    • Am 14. Dezember 2015 um 19:40 von ckOne

      @PeerH
      Bei MacBook für mindestens 1449,00 € redest du nicht von Mittelmaß bei dem Preis!

      Wenn das Mittelmaß ist, nenne mir drei besser ausgestattete Notebooks für 900 €.
      Müsste ja ganz leicht sein, wenn nur Mittelmaß ist.

      Ich gebe dir aber recht, das für Spieler immer noch ein Desktop-PC die beste Lösung ist. Da ist alles auch Leistung trimmbar und nicht wie beim Notebook auf Kühlung und Akkuleistung.

  • Am 15. Dezember 2015 um 0:24 von PeerH

    Nur, weil ich keine drei anderen Geräte nennen kann wird das Gerät ja nicht besser.

    Mittelmaß heißt, dass es von den Leistungen her mittelmäßig ist: CPU habe ich bewiesen, die GeForce GTX950 ist eine akzeptable Grafikkarte – aber eben nicht in diese Variante.
    GTX950M ist nicht gleich GTX950. Du kannst gerne mal nachschauen, was für Spieler empfohlen wird. Ab GeForce GTX 960 wird es interessant. Und die verbraucht eben so viel Energie, dass sie im Notebook nicht sinnvoll ist.

    Typisch ist dass Du zwar meine Aussage bestätigst, aber dann eben – warum auch immer – den Vergleich zum Apple MacBook Pro (das meinst Du sicher) ziehst – was eben kaum vergleichbar ist. Du hättest es ja auch mit dem teureren Microsoft Surface Book vergleichen können? ;-) Welche aber beide keine 17″ Monitore haben, und eher nicht als Spiele Notebooks gedacht sind, so dass Dein Vergleich unpassend ist.

    Warum?
    Schaue auf den Einsatzzweck, Ultramobilität Macbook vs. sehr voluminöses, schweres Notebook. Allein das rechtfertigt schon den Preis. Das Medion dürfte in reinem Akkubetrieb deutlich unter sechs Stunden bleiben – wie es so üblich ist bei Windows Notebooks. Zumal, wenn es wirklich als Spiele Notebook genutzt werden sollte.

    Schau Dir das Design an. Schau auf das Gewicht.

    Manchen sind Schnittstellen wichtiger, Akkudauer und Gewicht egal, die wollen sicher kein Macbook. Aber dadurch wird aus dem Medium kein Highend. ;-)

    Begründe nun doch einmal, warum es für Dich ein Highend sein soll? Mit dieser Grafikkarte und dieser CPU, dem hohen Gewicht, und dem (vermutlich, andernfalls wäre das erwähnt worden) Kunststoffgehäuse.

    Ich bin gespannt.

    PS: Ich hab vor vier Jahren ein Medion Notebook gekauft, und dieses hat einen Fehler, dass es auch im ausgeschalteten Zustand den Akku leert. Support? Null. Der Fehler wurde nie behoben. Ich bin nicht sicher, ob das bei diesem Notebook anders laufen würde. Aber ok, kann auch ein Montagsgerät gewesen sein.

    Dennoch: wenn ich für ein Notebook 900€ zahlen sollte, würde ich einen Hersteller wählen, der guten Support bietet. Medion zähle ich nicht dazu, aber vielleicht irre ich mich ja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *