SAP legt im Cloud-Bereich um 116 Prozent zu

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet das für das dritte Quartal einen Umsatzanstieg auf 600 Millionen Euro. Auch bei seinen Software-Erlösen konnte das Unternehmen im letzten Quartal um 19 Prozent zulegen. Das zweistellige Wachstum bei den Cloud- und Softwareumsätzen ist laut SAP vor allem den etablierten Märkten zu verdanken.

SAP-Zentrale in Walldorf (Bild: SAP)

SAP hat die vorläufigen Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal sowie die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2015 präsentiert. Demzufolge konnte das Unternehmen insbesondere bei den Umsätzen im Cloud-Bereich kräftig zulegen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum wachsen diese nämlich um 116 Prozent auf 600 Millionen Euro.

Diese Zahl könnte sich künftig sogar noch weiter erhöhen. Ein Indikator dafür ist, dass SAP die New Cloud Bookings, die wiederum eine Kennzahl für den Vertriebserfolg darstellen, im dritten Quartal um 102 Prozent auf 216 Millionen Euro steigern konnte.

SAP war jedoch nicht nur in der Lage, im Cloud-Umfeld zuzulegen. Auch bei Softwarelizenzen und -Support (Non-IFRS) steigerte sich der Konzern um 11 Prozent auf 3,52 Milliarden Euro. Währungsbereinigt bedeutet das einen Anstieg um 6 Prozent. Und so konnte das Unternehmen auch hinsichtlich der Software-Erlöse (Non-IFRS) um 19 Prozent auf 4,12 Milliarden Euro wachsen. Ebenso erhöhte sich das Betriebsergebnis um 19 Prozent und erreicht nun die Marke von 1,62 Milliarden Euro.

CEO Bill McDermott zufolge wird SAP zudem künftig bei S/4HANA schnell neue Kunden gewinnen können. Und auch HANA etabliere sich als Datenbank-Technologie weiter im Markt. Neben Concur sei SAP im Bereich CRM ebenfalls in der Lage, schneller zu wachsen als „spezialisierte Anbieter“. Dank guter Aussichten bei der HANA-Cloud-Plattform für das Internet der Dinge kann der Vorstandssprecher nun auch für das Gesamtjahr eine entsprechende Prognose abgeben.

sap_q3_2015preliminary (Bild: SAP)Bei SAP wachsen im dritten Quartal insbesondere die Cloud-Umsätze. Aber auch das traditionelle Lizenzgeschäft glänzt mit zweitstelligem Wachstum (Bild: SAP).

Eine regionale Sicht auf die Zahlen liefert SAP-Finanzvorstand Luka Mucic: „Unser starkes zweistelliges Wachstum bei den Cloud- und Softwareerlösen resultiert im Wesentlichen aus den hervorragenden Ergebnissen in den etablierten Märkten.“ Aber auch in aufstrebenden Märkten habe SAP Kontinuität bewahren können. Mucic erwarte aber hier weiterhin „hohe Volatilität und wirtschaftliche Herausforderungen“.

Der Anstieg des Betriebsergebnisses zeige zudem, dass SAP den Übergang zum neuen Geschäftsmodell schaffe und dass die Cloud-Angebote zunehmend profitabel werden. Dennoch sinkt in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres die operative Marge von 29 Prozent um -0,9 Prozent auf 28,1. Weitere Einzelheiten zu den Geschäftsergebnissen will SAP dann am 20. Oktober vorstellen.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Was wissen Sie über SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SAP legt im Cloud-Bereich um 116 Prozent zu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *