LogMeIn übernimmt Online-Passwortmanager LastPass

Das Produktportfolio von Lastpass soll weiter bestehen. Neben einer Gratis-Variante bietet Lastpass auch kostenpflichtige Premium-Dienste für Unternehmen an. LogMeIn will sich durch die Übernahme im Bereich Identity-Management stärken.

LogMeIn hat die Übernahme des beliebten Online-Passwortmanagers LastPass angekündigt. Dafür zahlt es 110 Millionen Dollar in bar. Zusätzlich sollen bis zu 15 Millionen Dollar über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg als bedingte Zahlungen fließen.

Mit der Übernahme will sich LogMeIn im Markt für Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) besser positionieren und erhofft sich dort ein rasches Wachstum. LogMeIn zufolge soll die Übernahme noch dieses Jahr vollzogen werden. Wie das Unternehmen mitteilt, soll LastPass mit Leistungen aus früheren Übernahmen, insbesondere der Firma Meldium, zusammengeführt werden. Der Ankündigung zufolge sollen aber sowohl die Produktsortimente von Meldium als auch von LastPass weiterhin unterstützt werden.

LogMeIn übernimmt Lastpass (Screenshot: ZDNet.de)

Lastpass bietet den gleichnamigen Online-Passwortmanager für Privatanwender als kostenlose und als Premium-Variante an. Letztere kostet pro Jahr 12 Dollar. Zusätzlich umfasst das Angebot der Firma auch Enterprise-Lösungen. Für kleinere Firmen kostet der Dienst pro Anwender und Jahr 24 Dollar. Ab 101 Mitarbeiter sinkt der Preis auf 20 Dollar. Große Unternehmen mit mehr als 1001 Mitarbeiter zahlen 18 Dollar.

Dem Tenor der Ankündigung nach zu urteilen, hat LogMeIn langfristig wenig Interesse an den Nutzern des kostenlosen Angebots, sondern ist vielmehr an Kunden und Technologie des Enterprise-Service interessiert. Ihn nutzen nach Unternehmensangaben derzeit über 15.000 Firmen. Weitere hofft man bald dafür gewinnen zu können. Dafür soll auch die verstärkte Nutzung von Cloud-Diensten, Webanwendungen und Apps, für die immer wieder Passwörter benötigt werden und die Gefahren, die mit unsicheren oder mehrfach verwendeten Passwörtern einhergehen, sorgen.

Ob die Gemeinde der Nutzer des kostenlosen Dienstes LastPass auch unter dem neuen Besitzer treu bleibt, darf den ersten Reaktionen auf die Ankündigung auf der LastPass-Website nach zu urteilen, aber ohnehin bezweifelt werden: Sie fallen überwiegend negativ aus und reichen von „Worst news ever“ über „Well that sucks“ bis zu „Are you crazy?“.

Außerdem wird reges Interesse an Alternativen bekundet. Da gibt es vor allem Keepass. Nutzer schätzen daran, dass es sich um Open-Source-Software handelt und damit nicht die Gefahr besteht, dass es von einer einzelnen Firma kontrolliert wird. Eine weitere Alternative ist zum Beispiel Sticky Password. Das von der tschechischen Firma Lamantine Software entwickelte Angebot ist ebenso für private Nutzer wie für kleine Unternehmen konzipiert. Speziell an Smartphone-Nutzer richtet sich der vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informations­technologie SIT entwickelte Passwortmanager Mobilesitter. Er wird für Android und iOS angeboten und kostet jeweils 5,49 Euro.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso]

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu LogMeIn übernimmt Online-Passwortmanager LastPass

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. November 2015 um 17:38 von LastPass Europe

    LogMeIn hat mehrfach öffentlich bestätigt, dass am bestehenden freemium System von LastPass nichts verändert werden soll. Somit sind Free/Premium/Enterprise Accounts gesichert und man bleibt bei den entsprechenden Vergütungen. Es ist weiterhin dasselbe Team von LastPass für den Dienst zuständig, das es auch schon vor der Übernahme war. Wenn Änderungen zu erwarten sind, dann sind diese positiv für den Nutzer, da man mit LogMeIn größere Ressourcen und eine bessere Infrastruktur zur Verfügung hat, um Updates und Features einzuführen, die den Gebrauch noch einfacher und sicherer machen werden.

    • Am 7. November 2015 um 9:29 von Markus

      Es ist bei solchen Übernahmen immer das selbe. Das Team wird früher oder später Umstrukturiert, gehe mal von maximal einem Jahr aus ohne Änderung. Dann wird es heißen es werdene eine neue Dynamik gebraucht oder ähnliches Gewäsch.
      Jede andere Vorstellung ist ziemlich Naiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *