Windows 10: Microsoft liefert erstes kumulatives Update aus

Bei der als "Service Release 1" bezeichneten Aktualisierung, die ausschließlich nicht-sicherheitsrelevante Patches und Fixes umfasst, soll es sich nur um eines von mehreren erwarteten kumulativen Updates für das jüngste Microsoft-OS handeln. Diese könnten dann zunächst auf wöchentlicher Basis verteilt werden.

Microsoft hat das erste kumulative Update mit ausschließlich nicht-sicherheitsrelevanten Patches und Fixes für Windows 10 ausgeliefert. Der Konzern veröffentlicht das von einigen Unternehmensbeobachtern als „Service Release 1“ (KB3081424) bezeichnete Aktualisierungspaket rund eine Woche nach der Bereitstellung der RTM-Version (Release to Manufacturing) seines jüngsten Betriebssystems.

Windows 10 Logo (Bild: ZDNet.de)

Bislang liegen noch nicht viele Informationen über die via Windows Update ausgelieferte Aktualisierung vor. Im zugehörigen Knowledge-Base-Artikel heißt es hierzu lediglich: „Dieses Update umfasst nicht-sicherheitsrelevante Änderungen, um die Funktionalität von Windows 10 durch neue Features und Verbesserungen aufzuwerten. Aktualisierungen für Windows 10 sind kumulativ. Daher beinhaltet dieses Paket alle zuvor veröffentlichten Fixes (siehe KB3074683). Falls Sie frühere Updates bereits aufgespielt haben, werden nur die jüngsten, in diesem Paket enthaltenen Fehlerkorrekturen heruntergeladen und auf Ihrem Rechner installiert.“

Formal betrachtet handelt es sich jedoch nicht um die allererste Update-Zusammenstellung für die RTM-Version von Windows 10. Einige Aktualisierungen hatte Microsoft als Teil des Upgrade-Prozesses bereits zum offiziellen Start des Betriebssystems an die Nutzer verteilt. Ein Grund dafür war wohl, dass zwischen der eigentlichen Fertigstellung von Windows 10 RTM am 15. Juli und dem Veröffentlichungstermin am 29. Juli ein zeitlicher Abstand von zwei Wochen bestand.

HIGHLIGHT

Windows 10 ab Juli verfügbar: So funktioniert die Installation

Mit Windows 10 geht Microsoft komplett andere Wege in Sachen Installation und Lizenzierung. Erstmalig ist ein Update nicht nur mit der direkten Vorversion möglich, sondern auch mit älteren Windows-Varianten. Der folgende Beitrag skizziert Upgrade-Möglichkeiten und bietet Tipps und Tricks zur Installation von Windows 10.

Das jetzt bereitgestellte kumulative Update ist nur eines aus einer Reihe regelmäßiger Leistungs- und Stabilitätsupdates für Windows 10, die von Microsoft künftig erwartet werden. Laut einer der Quellen von ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley sieht der Softwarekonzern in Zukunft weitere kumulative Update-Pakete vor, die dann auf wöchentlicher Basis an die Nutzer verteilt werden könnten – zumindest innerhalb des ersten Monats nach der Veröffentlichung von Windows 10. Foley zufolge war von Microsoft zu dem Thema bislang noch keine Stellungnahme zu erhalten.

Bekannt ist hingegen, dass das Unternehmen Windows 10 künftig fortlaufend aktualisieren und dafür verschiedene Update-Zweige für seine unterschiedlichen Kundengruppen bereitstellen will. Microsoft schwenkt mit seinem jüngsten Betriebssystem dazu jetzt auf ein „Windows as a Service“-Modell um. Aus diesem Grund wird Windows 10 auch als „letzte Version von Windows“ angesehen, deren Entwicklung wegen der regelmäßigen Updates niemals wirklich abgeschlossen sein wird.

Im Zuge dieses Konzepts erhalten einige Kunden die Möglichkeit, Aktualisierungen für einen festgelegten Zeitraum zurückzustellen, während andere Nutzer auf dem sogenannten „aktuellen Zweig“ sämtliche Updates auf einmal erhalten sollen, sobald Microsoft sie via Windows Update verteilt.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Betriebssysteme, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Rainer Schneider
Autor: Rainer Schneider
Redakteur
Rainer Schneider
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Windows 10: Microsoft liefert erstes kumulatives Update aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. August 2015 um 13:11 von Randy

    Ganz toll sind nicht nur die „Zwangsupdate“ die unterschiedlich bewertet ausgerollt werden.
    Auch, daß Winzigweich hier an eigenen Ressourcen spart, und die Endgeräte die Aktualisierungen weiter unter sich verbreiten lässt – P2P lässt grüßen.
    Sehr sicher. Wie prima ist doch der Fortschritt.

  • Am 6. August 2015 um 14:30 von Ole

    Also ich habe auf allen Rechnern jetzt Windows 10 drauf und alles läuft super.
    Ich verstehe auch nicht das rumgemotze wegen der Windows Daten Einstellungen man kann es ohne Probleme deaktivieren.
    Und die die am lautesten schreien waren doch die ersten die jetzt Windows 10 aufgespielt haben.
    Da sollen sie sich Ubuntu oder Linux holen wenn Windows so böse ist.
    Mein Fazit ist ein super Programm läuft schnell und stabil und alle Programme die ich brauche laufen darauf ohne Probleme.

  • Am 8. August 2015 um 9:18 von Safet krasniqi

    Ich bin entäuscht da ich gestern dieses Ugraden installieren müsste,da kämm es ich installierte es, da ich Windows8.hatte ging es los und nach 3std Zeit später war ich fertig mit Instalieren. Danach starte es selber ein und aus. Beim Neustarten kamm nur ein Schwarzes Bild und es startet an, aber es kommt kein Bild oder Windows 10 Logo sondern mein Laptop ist kaputt geworden ich will eine Anzeige machen. Sowas geht gar aber gar nicht das meine Daten alles verloren gehen ist nur Müll von Microsoft da ich kein Geld habe für ein Neuen Laptop zu kaufen oder für Reparatur

  • Am 11. August 2015 um 9:36 von Roland Kröker

    Auch ich habe dieses Ubdate bekommen,bei 10% abbruch.Musste die Ubdate Funktion von Windows reparieren und Gott sei dank das Sytem läuft wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *