Spiegel: NSA hackte Fernsehsender Al Jazeera

2006 wurde ein Eindringen in die Redaktionskommuniktion als "bemerkenswerter Erfolg" gefeiert. Gleichzeitig rühmte sich die NSA eines Zugriffs auf das Buchungssystem der russischen Fluglinie Aeroflot. Al Jazeera veröffentlichte regelmäßig Videobotschaften von al-Quaida.

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat weitere Erkenntnisse aus den von Edward Snowden vorgelegten Dokumenten gewonnen. Demnach ist es dem US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) im Jahr 2006 gelungen, die Kommunikation von Mitarbeitern des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera zu überwachen.

NSA

Dem Spiegel liegt ein Bericht des „Network Analysis Center“ der NSA vom 23. März 2006 vor, in dem sich die Behörde selbst feiert, die interne Kommunikation von Al Jazeera gehackt zu haben. Im gleichen Memo steht, auch auf das Buchungssystem die russischen Fluggesellschaft Aeroflot habe man nun Zugriff. Diese beiden sind darin Beispiele für in letzter Zeit erzielte „bemerkenswerte Erfolge“.

Al Jazeera dürfte im Fokus der US-Spione gestanden haben, weil es regelmäßig Videobotschaften Osama Bin Ladens und von al-Quaida verbreitete. Der Spiegel weist jedoch darauf hin, dass der Sender als einziges arabisches Medium auch regelmäßig israelische Politiker zu Debatten einlädt und seine Korrespondenten Iraks Präsidenten Saddam Hussein einen „Diktator“ genannt hätten.

Al Jazeera – so der offizielle englischsprachige Name des Senders – sitzt in Katar. Er sendet in arabischer und englischer Sprache. Die US-Maßnahme kann als Angriff auf die Pressefreiheit bewertet werden. Völlig unklar ist, ob und welche Informationen die NSA aus der redaktionellen Kommunikation gewonnen hat.

Die Spiegel-Recherche ist parallel zu einem weiteren Bericht der Washington Post veröffentlicht worden. Die US-Zeitung hat aus den von Edward Snowden zur Verfügung gestellten Unterlagen die Erkenntnis gewonnen, dass die NSA im Jahr 2011 nicht weniger als 231 Cyberattacken ausgeführt hat. Die wichtigsten Zielnationen waren Russland, Iran und China. Im Rahmen eines Projekts mit dem Codenamen „Genie“, dessen Budget sich auch 652 Millionen Dollar belaufen soll, seien US-Spezialisten in ausländische Netzwerke eingebrochen. Um sie unter ihre Kontrolle zu bringen, hätten sie sogenannte „verborgene Implantate“, die die Washington Post als „ausgefeilte Malware“ beschreibt, in zehntausende Computer, Router und Firewalls eingeschleust. Ziel sei es, diese Zahl auf mehrere Millionen zu steigern.

Zur Bundestagswahl: Was wissen Sie über Netzpolitik?  Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: National Security Agency, Secure-IT, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Spiegel: NSA hackte Fernsehsender Al Jazeera

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2013 um 20:01 von Dominik

    erschreckend!!! all die leute, die snowden als verräter mit geltungsdrang abgestempelt haben, müssen endlich einsehen, dass dieser mensch seine freiheit und sein leben aufs spiel gesetzt hat, um auch den letzten leuten zu zeigen, dass man seine persönlichen daten und fotos … (facebook und co)nicht mit dem internet teilen sollte. big usa is watching you! es gibt auch schon genügend berichte, wo diese „terror“ bekämpfung schamlos ausgenutzt wird, um harmlose leute auszuspionieren. sogar überwachungslager soll es in deutschland und österreich geben, um uns noch besser ausspionieren zu können. MACHT MAN SOWAS MIT SEINEN FREUNDEN??? die usa hat scheinbar große angst vor uns deutschen, warum auch immer. kein grund, uns auszuhorchen. arme u.s.a.

  • Am 3. September 2013 um 9:38 von No Name

    Im gleichen Memo steht, auch auf das Buchungssystem die russischen Fluggesellschaft Aeroflot habe man nun Zugriff. Diese beiden sind darin Beispiele für in letzter Zeit erzielte “bemerkenswerte Erfolge”.
    Und auf welche noch? Was wollen die mit meinen Daten !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *