Computex: Asus zeigt hochauflösende Android-4.2-Tablets mit 7 und 10 Zoll

Das "MeMO Pad HD 7" stellt 1280 mal 800 Bildpunkte dar. Es kommt mit Quad-Core-CPU, 1 GByte RAM, bis zu 16 GByte erweiterbarem Speicher und zwei Kameras. Das "MeMO Pad FHD 10" mit Intels Atom-Prozessor Z2560 bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln.

Asus hat auf der heute gestarteten Computex in Taipeh HD-Versionen seiner Android-Tablets MeMO Pad vorgestellt. Das 7-Zoll-Modell „MeMO Pad HD 7“ bietet gegenüber der schon im Januar angekündigten Ausführung gleicher Größe eine Auflösung von 1280 mal 800 statt 1024 mal 600 Pixeln. Das 10,1-Zoll-IPS-Display des „MeMO Pad FHD 10“ löst 1920 mal 1200 Bildpunkte auf und erreicht so Full-HD+-Qualität. Damit übertrifft es das im Februar gezeigte MeMo Pad Smart, dessen 10,1-Zoll-Screen 1280 mal 800 Pixel darstellt.

MeMO Pad HD 7 (Bild: Asus)

Auch andere Komponenten hat Asus aufgerüstet. So verwendet das MeMO Pad HD 7 eine Quad-Core-CPU, 1 GByte RAM, eine 5-Megapixel-Kamera und eine 1,2-Megapixel-Webcam, die Videos mit 720p aufzeichnen kann. Das ursrpüngliche MeMO Pad bot nur einen Single-Core-Prozessor und verzichtete auf eine rückseitige Kamera. Die jetzt angekündigte HD-Version ist mit einem Gewicht von 302 Gramm auch deutlich leichter, obwohl die Dicke mit 10,8 Millimetern nahezu gleich ist.

Der 8 oder 16 GByte große interne Speicher lässt sich – anders als etwa bei Googles Nexus 7 – mittels MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Außerdem erhalten Käufer ein Jahr lang kostenlos Zugriff auf 16 GByte Asus WebStorage. Der verbaute Lithium-Polymer-Akku hat laut Hersteller eine Laufzeit von bis zu 10 Stunden bei HD-Videowiedergabe.

Das MeMO Pad FHD 10 wird von Intels 1,6 GHz schnellem Atom-Prozessor Z2560 angetrieben. Der interne Speicher misst je nach Ausführung 16 oder 32 GByte. Eine Erweiterungsmöglichkeit per MicroSD-Karte ist auch hier vorhanden. Hinzu kommen lebenslang 5 GByte Cloudspeicher.

MeMO Pad FHD 10 (Bild: Asus)

Die weitere Ausstattung umfasst WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n und Positionsbestimmung via GPS oder Glonass. Mittels Miracast lässt sich eine drahtlose Verbindung zu einem kompatiblen Fernseher oder Projektor herstellen. Für einen klaren und kräftigen Klang sollen wie beim 7-Zoll-Modell die integrierten Stereolautsprecher mit Unterstützung für Asus‘ Audiotechnik SonicMaster sorgen. Das 10-Zoll-Gerät ist 9,5 Millimeter dick und 580 Gramm schwer. Als Betriebssystem kommt bei beiden Neuvorstellungen ab Werk Android 4.2 Jelly Bean zum Einsatz.

Das MeMO Pad HD 7 soll im Juli in den USA für 129 Dollar als 8-GByte-Version und für 149 Dollar als 16-GByte-Modell in den Handel kommen. Asus bietet es in den Farben Schwarz, Weiß, Pink und Grün an. Als Zubehör gibt es eine farblich passende Schutzhülle, die sich gleichzeitig als Ständer verwenden lässt. Zu Preis und Verfügbarkeit des MeMO Pad FHD 10 hat sich der Hersteller bisher nicht geäußert. Auch kann er noch keine Angaben dazu machen, wann, zu welchen Preisen und in welchen Konfigurationen die in Taipeh präsentierten Tablets in Deutschland erhältlich sein werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Asus, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Computex: Asus zeigt hochauflösende Android-4.2-Tablets mit 7 und 10 Zoll

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *