Flickr bestätigt mehrstündigen Ausfall

Die Störung dauerte über zwei Stunden und betraf die Website sowie die API des Bilderdienstes. Schuld war eine durchgeführte Systemänderung. Sie löste eine Überlastung der Internetserver aus.

Die Yahoo-Tochter Flickr hat einen mehrstündigen Ausfall ihres Bilderdiensts bestätigt. Er begann gestern gegen 17.50 Uhr deutscher Zeit und dauerte fast zweieinhalb Stunden. Betroffen waren die Website und die Programmierschnittstelle (API) des Unternehmens. Als Folge wurden über Web-Anwendungen eingebettete Bilder nicht mehr angezeigt.

Grund für den Ausfall sei eine Änderung am System gewesen, die letztlich zu einer Überlastung der Server geführt habe, schreibt Flickr-Mitarbeiter Kevin Collins in einem Blogeintrag. Bilder, die direkt und nicht über die API veröffentlicht wurden, waren nicht von der Störung betroffen.

Den letzten großen Ausfall bei Flickr gab es im Februar 2007. Damals nannte das Unternehmen ebenfalls einen Serverfehler als Grund und gab erstmals Details über die Zahl der verarbeiteten Bilder bekannt. Demnach riefen Flickr-Nutzer Anfang 2007 bis zu einer Milliarde Fotos täglich ab, was 11.574 Bildern pro Sekunde entspricht.

Themenseiten: Cloud-Computing, Flickr, Internet, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Flickr bestätigt mehrstündigen Ausfall

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *