„Wi-Fi Direct“ ermöglicht Direktverbindungen zwischen WLAN-Geräten

Ein Access Point wird dann nicht benötigt. Die Direktverbindungen werden per WPA2 verschlüsselt. Erste Produkte, die die neue Spezifikation unterstützen, sollen Mitte 2010 erscheinen.

Die Wi-Fi Alliance hat eine Spezifikation für Direktverbindungen zwischen WLAN-Geräten angekündigt. Ein WLAN-Access-Point soll dann nicht mehr notwendig sein. Erste Produkte, die „Wi-Fi Direct“ unterstützen, erscheinen voraussichtlich Mitte 2010.

Die Technik soll wie Bluetooth beispielsweise in Mobiltelefonen, Druckern und Kameras zum Einsatz kommen. Auch ältere WLAN-Produkte werden unterstützt. Wi-Fi Direct erlaubt nicht nur Direktverbindungen zwischen zwei, sondern auch das Zusammenschalten mehrerer Geräte.

Der neue Standard richtet sich laut Wi-Fi Alliance sowohl an Firmen als auch an Privatanwender. Verbindungen werden mit WPA2 verschlüsselt. Produkte, die Wi-Fi Direct unterstützen, erkennen andere WLAN-Geräte automatisch. Die Datenraten sollen bei Direktverbindungen nicht langsamer sein als bei der Anbindung an einen Access Point.

Zu den Mitgliedern der Wi-Fi Alliance gehören AMD, Apple, Cisco, Dell, Intel, Microsoft und Nokia.

Themenseiten: Kommunikation, Telekommunikation, WLAN, Wi-Fi Alliance

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Wi-Fi Direct“ ermöglicht Direktverbindungen zwischen WLAN-Geräten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *