Websense warnt vor bösartigem Javascript-Code

Er leitet den Besucher auf eine falsche Google-Seite um. Dort wird versucht, Browserlücken aufzuspüren. Bisher sind angeblich 40.000 Sites von dem Redirect befallen.

Websense warnt vor einem bösartigen Javascript-Code, der Besucher auf eine scheinbar sichere Seite bei Google Analytics weiterleitet. Dort wird versucht, diverse Schwachstellen in Internet Explorer und Firefox auszunutzen, um den PC mit Malware zu infizieren.

Wird keine Browser-Schwachstelle gefunden, versucht die falsche Google-Site, den Anwender zu einem selbsttätigen Download eines Trojaners zu verführen. Bisher sind laut Websense rund 40.000 Seiten von dem Redirect befallen.

Wie der Code auf die Seiten gelangt ist, weiß Websense noch nicht. Laut Computerworld werden sie sämtlich in der Ukraine gehostet. Möglicherweise stehe das sogenannte „Russian Business Network“ hinter der Bedrohung.

Mit dem in der vergangenen Woche entdeckten Wurm Gumblar hat der Angriff nichts zu tun, so Websense.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Websense warnt vor bösartigem Javascript-Code

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juni 2009 um 13:49 von Hugo Palm

    Wiedr nur für Windows
    Das Script wird zwar auch auf Linux ausgeführt, führt dort aber nicht zum angegeben Resultat.
    Windowst du noch, oder Linuxt du schon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *