Forscher: Nadeldrucker sind ein Sicherheitsrisiko

An der Universität des Saarlands konnten mit Mikrofon und Computer 70 Prozent der gedruckten Texte entschlüsselt werden. Dazu sind aber umfangreiche Vorarbeiten notwendig. Viele Banken setzen Nadeldrucker noch für den Druck wichtiger Daten ein.

Professor Michael Backes (Bild: Uwe Bellhäuser)
Professor Michael Backes (Bild: Uwe Bellhäuser)

Das Geräusch eines Nadeldruckers verrät, welches Wort er gerade druckt. Ein Mikrofon in der Nähe reicht, um an vertrauliche Daten heranzukommen. Das wollen Forscher um Michael Backes, Professor für Kryptografie und Informationssicherheit der Universität des Saarlandes, bewiesen haben. Durch Auswertung von Druckergeräuschen gelang es den Informatikern, über 70 Prozent der gedruckten Texte zu rekonstruieren.

Die Wissenschaftler mussten aber einige Vorarbeiten leisten. Sie ließen die Geräte zuerst ein Wörterbuch drucken und nahmen die Geräusche auf. In einer Datenbank wiesen sie den einzelnen Wörtern charakteristische Tonmuster zu.

Um bei weiteren Tonaufnahmen die Wörter automatisch zu erkennen und Störgeräusche herauszufiltern, kombinierten die Forscher unter anderem Methoden des maschinellen Lernens mit Verfahren der automatischen Spracherkennung. Damit gelang es ihnen, die meisten Inhalte einer Patientenakte oder auch ausführlichere Angaben auf Kontoauszügen zu erschließen. Auch einzelne Zahlen wie Geheimnummern von Konten können auf diese Weise mit hoher Trefferquote erkundet werden.

Parallel zu den Untersuchungen gab Backes eine Umfrage bei einem Meinungsforscher in Auftrag. Er wollte herausfinden, wie häufig Nadeldrucker heute noch in Arztpraxen und Banken verwendet und welche vertraulichen Daten damit gedruckt werden. Rund 60 Prozent der Arztpraxen gaben an, dass sie Nadeldrucker einsetzen – bei den Banken waren es immerhin noch 30 Prozent. Letztere verwenden Nadeldrucker in 70 Prozent der Fälle für Kontoauszüge. Auch beim Einsatz in anderen Bereichen der Banken werden fast nur vertrauliche Daten ausgedruckt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Forscher: Nadeldrucker sind ein Sicherheitsrisiko

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juni 2009 um 13:30 von Nadeldruck

    Nadeldrucker in Arztpraxen…
    … sind Pflicht, da z.B. das fälschungssichere Ausfüllen der BTM [Betäubungsmittel]-Rezepte (mit Durchschlägen) nur mit diesen möglich ist.
    Auch andere Anwendungen verlangen nach Fälschungssicherheit – und da ist Nadel einfach ungeschlagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *