Scribd eröffnet Marktplatz für elektronische Texte

Autoren und Verlage können ihre Texte jetzt über den Scribd Store verkaufen. Bisher gab es dort nur Gratis-Angebote. 80 Prozent des Verkaufserlöses kann der Schreiber behalten.

Scribd, eine Online-Plattform zum Austausch von elektronischen Texten, hat ihr Angebot um einen Online-Shop ergänzt. Dies berichtet die New York Times. Ab sofort können Verlage und Autoren ihre Texte über den Scribd Store verkaufen. Bislang hatten sie dort lediglich die Möglichkeit, ihre Schriften kostenlos anzubieten.

Den Preis legt der Autor selbst fest. 20 Prozent gehen an Scribd. Zum Vergleich: Vertriebspartner der Amazon-E-Book-Plattform Kindle erhalten 35 Prozent vom Verkaufspreis.

Die Texte können als Word-Dateien, Powerpoint-Präsentationen und PDF-Dokumente zur Verfügung gestellt werden. Außerdem lassen sich Titel mit einem Kopierschutz versehen. Mit Hilfe eines Filtersystems will man den nicht lizenzierten Vertrieb von elektronischen Texten vermeiden.

Mit seinem Angebot tritt Scribd in Konkurrenz zu Amazon mit seiner Kindle-Plattform oder dem Open-Source-Format EPUB, das etwa Sonys auch in Deutschland vertriebener Reader PRS-505 unterstützt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Scribd eröffnet Marktplatz für elektronische Texte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *