Qimonda macht Fortschritte bei Investorensuche

Veröffentlichung der Finanzergebnisse erst einmal verschoben

Qimonda hat bei seinen Gesprächen mit Finanzinvestoren Fortschritte erzielt. Das Unternehmen gab bekannt, es werde möglicherweise schon in den kommenden Wochen eine Partnerschaft ankündigen können. Da die sich abzeichnende Transaktion sich auf die finanzielle Lage auswirkt, hat die Konzernleitung beschlossen, die Veröffentlichung der Finanzergebnisse und die entsprechende Telekonferenz bis Mitte Dezember zu verschieben. Der Geschäftsbericht für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2008 und für das gesamte, am 30. September 2008 abgelaufene Geschäftsjahr wird bis Mitte Dezember zurückgestellt.

Qimonda geht davon aus, dass sich der Nettoumsatz im vierten Quartal auf 476 Millionen Euro beläuft. Dies entspricht einem Wachstum von 24 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal desselben Jahres, da die Bit-Lieferungen aufgrund der laufenden Technologie-Umstellung trotz Kapazitätseinschränkungen gestiegen sind.

Die negative Bruttomarge des Unternehmens hat sich aufgrund dieser Produktivitätsverbesserungen etwas verringert. Doch Qimonda nimmt an, dass der Betriebsverlust und der Konzernfehlbetrag im Vergleich zum dritten Geschäftsquartal höher ausfallen werden. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist der Umsatz gesunken, der Betriebsverlust und der Konzernfehlbetrag sind gestiegen. Die Brutto-Cash-Position lag am 30. September 2008 bei 432 Millionen Euro.

„Der Abschluss des Verkaufs unserer Beteiligung an Inotera hat zu einem Barmittelzufluss von 400 Millionen US-Dollar im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2009 geführt. Wir konzentrieren uns darauf, mit unserem globalen Umstrukturierungs- und Kostensenkungsprogramm den Barmittelabfluss zu reduzieren, und arbeiten auch weiterhin an der Realisierung der angestrebten Partnerschaften und an weiteren Finanzierungsmöglichkeiten“, sagte Kin Wah Loh, Vorstandsvorsitzender von Qimonda. „Die Ausbeute der ersten Monate mit Produkten, die wir mit unserer 65-Nanometer-Buried-Wordline-DRAM-Technololgie gefertigt haben, sind sehr ermutigend, und wir konnten früher als geplant die ersten Chips mit unserer 46-Nanometer-Buried Wordline-Technologie produzieren.“

Für den Fall, dass keine der finanziellen Initiativen realisierbar sei und sich das Branchenumfeld weiter verschlechtere, gehe man jedoch davon aus, dass im ersten Kalenderquartal 2009 Liquiditätsengpässe entstehen könnten, die sich auf die Fähigkeit des Unternehmens auswirken, sein Geschäft weiter zu betreiben.

Themenseiten: Business, Qimonda, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qimonda macht Fortschritte bei Investorensuche

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *