Elektronisches Einschreiben „De-Mail“ soll 2010 starten

Dienst des Bundesinnenministeriums erleichtert vor allem Behördenverkehr und E-Commerce

Mit De-Mail (PDF) entwickeln das Bundesinnenministerium und private Dienstleister derzeit einen E-Mail-Dienst, der die elektronische Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Behörden erweitern soll. De-Mail ermöglicht unter anderem eine beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung von Nachrichten. Diese elektronische Form des Einschreibens ist vor allem bei Terminsachen hilfreich. De-Mail soll im Jahr 2010 starten.

Eine De-Mail hat zudem den Vorteil, dass Absender und Empfänger bekannt sind – beim Beantragen einer De-Mail-Adresse müssen sich die Nutzer zweifelsfrei identifizieren. Diese Eigenschaft ist erforderlich für den Einsatz beim elektronischen Abschluss der meisten Rechtsgeschäfte. Nur in wenigen Fällen wie dem Testieren eines Jahresabschlusses durch einen Steuerberater oder bei notariellen Beglaubigungen muss die qualifizierte elektronische Signatur eingesetzt werden.

„Die De-Mail wird dem E-Commerce einen weiteren Schub geben“, sagte Ulrich Dietz, Präsidiumsmitglied des Bitkom. Jeder Käufer oder Verkäufer wisse durch die De-Mail, mit wem er ins Geschäft komme. Das schaffe zusätzliches Vertrauen.

De-Mail kann nur von Providern betrieben werden, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zertifiziert und akkreditiert hat. Außerdem überprüft das BSI immer wieder die Sicherheit der eingesetzten Produkte sowie die Sicherheit der Organisation und der Prozesse bei den Providern.

„Es ist klar, dass niemand vertrauliche Nachrichten per De-Mail versenden oder wichtige Dokumente im Dokumentensafe ablegen wird, wenn nicht gewährleistet ist, dass alle Daten und Dokumente sicher sind und niemand unberechtigt Zugriff nehmen kann“, so Dietz. Das sei aber der Fall. „Wir haben volles Vertrauen in die Sicherheit der De-Mail.“

Themenseiten: Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Elektronisches Einschreiben „De-Mail“ soll 2010 starten

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2008 um 11:36 von Jan Mölln

    Da ist NICHT´s sicher
    Sicherheit und können nicht gegeben sein ! bei einem Staat der das Grundgesetz nicht achtet, den Bürger immer mehr aushorcht, kann Sicherheit oder Vertrauen nicht gegeben sein ! Wer garantiert mir das ich mir über eine DE-Mail keinen Bundestrojaner einfange. Und selbst wenn mir das garantiert wird, muß sich ein Herr Schäuble / BKA / BND nicht dran halten. NEIN, am deutschen Staat ist nichts mehr sicher!

  • Am 21. November 2008 um 15:57 von Edward Haase

    Warum unter staatlicher Hoheit
    Es gibt in diesem Bereich bereits Lösungen aus der Wirtschaft die technologisch zusätzliche Vorteile bieten. Der Ansatz von http://www.filebridge.de ermöglicht die Übermittlung ohne den zentralen Mailserver. Die vom BMI skizzierte Lösung ist sehr einseitig auf die Interessen großer Mailprovider ausgelegt und fördert zudem nicht die Risikobereitschaft zur Technologieentwicklung durch kleine Unternehmen. Oder gibt es weitergehende Interessen des Staates (BMI) weshalb man sich den Zugriff auf die zentrale Plattform sichern will. Dort ist jede "verschlüsselte" Nachricht greifbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *