Britische Firmen haften für fahrlässigen Umgang mit Daten

Verantwortlichen drohen hohe Haft- und Geldstrafen

Wie das Online-Portal Outlaw.com berichtet, ist in Großbritannien ein Gesetz (PDF) verabschiedet worden, das helfen soll, dem nachlässigen Umgang mit sensiblen Daten einen Riegel vorzuschieben. Firmen und Manager, die fahrlässig mit Daten umgehen, drohen Geldstrafen von bis zu 20.000 Pfund. Selbst Haftstrafen, die bis zu 12 Monaten dauern, schließt die Gesetzesvorlage nicht aus. Damit reagiert das zuständige Ministerium für Sicherheit und Gesundheit auf die zahlreichen Pannen des vergangenen Jahres, bei denen wichtige Daten von Privatpersonen und Mitarbeitern des Staates verloren gegangen waren.

Haftstrafen werden laut dem Ministerium jedoch nur verhängt, wenn sich eine Führungskraft Wettbewerbsvorteile verschaffen will und auf erforderliche Sicherheitsmaßnahmen verzichtet. „Gute Angestellte und gute Manager“ hätten hingegen nichts zu befürchten. Das Gesetz soll im Januar 2009 in Kraft treten.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britische Firmen haften für fahrlässigen Umgang mit Daten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *