HP streicht nach EDS-Übernahme fast 25.000 Stellen

Jobabbau soll über einen Zeitraum von drei Jahren erfolgen

Hewlett-Packard hat nach der Übernahme des IT-Dienstleisters EDS angekündigt, bis zu 24.600 Stellen zu streichen. Der Abbau soll über einen Zeitraum von drei Jahren erfolgen. Rund die Hälfte der betroffenen Jobs entfallen auf die USA, der Rest verteilt sich auf ausländische Niederlassungen des Unternehmens.

Von dem Personalabbau verspricht sich HP jährliche Einsparungen in Höhe von 1,8 Milliarden Dollar. CFO Cathie Lesjak erklärte, dass die Hälfte der 24.600 Stellen bis Ende des Fiskaljahres 2009 wegfallen sollen. Sie begründete den Schritt mit zu hohen Kosten bei EDS: „Wir müssen die Kostenstruktur bei EDS ändern, um konkurrenzfähiger zu werden.“

Lesjak kündigte an, dass Teile der Einsparungen in anderen Bereichen des Unternehmens investiert würden. Als Folge soll rund die Hälfte der Jobs, die HP jetzt abbauen will, an anderer Stelle neu geschaffen werden.

HP hatte im Mai die Übernahme von EDS für einen Preis von 13,9 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Der im August abgeschlossene Kauf ist der zweitgrößte Firmenzusammenschluss in der IT-Industrie. HP ist damit hinter IBM zur Nummer zwei auf dem weltweiten Markt für IT-Services aufgestiegen.

Themenseiten: Business, Electronic Data Systems, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP streicht nach EDS-Übernahme fast 25.000 Stellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2008 um 20:06 von christophG

    eine frechheit
    …was da wieder vor sich geht!
    hp sollte sich mal ernsthafte sorgen um die konkurrenz machen, die sie fast schon überholt hat, lexmark zum beispiel, die holen auf wie die wilden und hat das hp etwa verschlafen?
    die werden mit der jetztigen einstellung in dieser branche bald nichts mehr zu suchen haben!
    umdenken ist angesagt! und zwar so schnell wie möglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *