3M stellt Mini-VGA-Beamer für Mobilgeräte vor

Modell MPro 110 kommt Anfang Oktober für 350 bis 400 Euro in den Handel

3M hat für Oktober einen Mini-Beamer für Mobilgeräte angekündigt, der mit Maßen von 11,5 mal 5 mal 2,2 Zentimetern und einem Gewicht von 152 Gramm etwa so groß und schwer ist wie ein Smartphone. Der 3M MPro 110 nutzt LEDs als Lichtquelle und kombiniert die LCOS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) mit einer hauseigenen Optik.

Der kompakte Mini-Beamer projiziert Bilder mit einer VGA-Auflösung von 640 mal 480 Bildpunkten. Die maximal mögliche Bilddiagonale gibt der Hersteller mit bis zu 50 Zoll (1,27 Meter) an. Da der Projektor keine Lüfterkühlung benötigt, arbeitet er völlig geräuschlos. Ein integrierter Lithium-Ionen-Akku liefert Energie für bis zu eine Stunde. Neben einem VGA-Anschluss verfügt das Gerät auch über einen Cinch-Eingang.

Der 3M MPro 110 wird voraussichtlich ab Anfang Oktober für einen Preis zwischen 350 und 400 Euro verfügbar sein. Interessenten können sich auf der Website des Herstellers registrieren, um innerhalb der nächsten Wochen über Bezugsmöglichkeiten informiert zu werden.

3M MPro 110
Der 3M MPro 110 projiziert Bilder mit 640 mal 480 Pixeln Auflösung (Bild: 3M).

Themenseiten: 3M, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu 3M stellt Mini-VGA-Beamer für Mobilgeräte vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. August 2008 um 15:57 von Jochen Weber

    Sinnvolle Erfindung
    Naja, Public Viewing wird da wohl eher nicht gehen – aber ich finds praktisch, weil es nerfig ist, aufm Handy die kleinen Bildchen zu schauen. Ich werds mir vermutlich kaufen, wenns eher 350 als 400 kostet. 400 wäre zuviel.

    • Am 25. August 2008 um 17:07 von Felix

      AW: Sinnvolle Erfindung
      Sicherlich nicht schlecht um mal schnell das Notebook oder den DVD-Player an einen Beamer anzuschließen und einen kleinen spontanen Filmeabend zu ermöglichen.

      Für den normalen Windows Gebrauch ist er aber vermutlich aber nicht so das Wahre, denn 640 x 480 Pixel ist nicht so die Welt…

      Trotzdem ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

    • Am 26. August 2008 um 9:11 von Thomas

      AW: Sinnvolle Erfindung
      Da haben "Die Erfinder" wie sie sich selbst nennen mal wieder zugeschlagegen. Zugegeben eine tolle Technik. Aber was kann man mit 640*480 heute noch anfangen?
      Videos in VHS Qualität sehen ? Eine PP Präsentation im Tetris-Look ?
      Wie gesagt, schon tolle Technik aber das ist das selbstleuchtende Autokennzeichen von 3M auch und haben will es letzlich doch keiner…

      • Am 26. August 2008 um 11:49 von Joe

        AW: AW: Sinnvolle Erfindung
        Im Prinzip hast Du ja recht. Aber auf dem ipod schaust du dir ja auch nicht den Directors Cut vom "Herrn der Ringe" an, sondern du schaust’n Musikvideo oder nen Videocast. Ich denke, dass das für die ein oder andere Anwendung gut sein dürfte. Der Video-iPod ersetzt ja auch kein Flatscreen zu Hause. Mich nervt es immer, im Urlaub die Digitalfotos nicht etwas besser sehen zu können – da wäre das kleine Teil schon ne nette Ergänzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *