Sony stellt vier Vaio-Serien mit Centrino 2 vor

Erstes Notebook mit vPro im Portfolio

Sony hat vier Notebook-Serien vorgestellt, die auf Intels neuer Centrino-2-Plattform basieren. Erste Geräte sollen nächste Woche auf den Markt kommen.

Die BZ-Serie (ab 999 Euro / KW 32) ist für Unternehmen konzipiert, deren Mitarbeiter das Notebook im Innen- und Außendienst einsetzen. Features wie Fingerprint-Sensor, TPM und mechanischer Festplattenschutz erhöhen die Datensicherheit. Je nach Konfiguration sind entspiegelte 15,4-Zoll-LCDs oder Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung verfügbar, die beide eine gute Lesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung gewährleisten sollen. Das VGN-BZ11VN ist das erste Vaio-Notebook mit Intels vPro-Technologie, die die Fernwartung des Geräts über das Internet oder das Firmennetzwerk ermöglicht.

Mit den knapp 1,9 Kilo schweren Modellen der SR-Serie (ab 1299 Euro / KW 30) zielt Sony auf Anwender, die ihr Notebook beruflich und privat nutzen. Sie eignen sich aufgrund ihres 13,3-Zoll-Displays gut für den mobilen Einsatz. Die Belegung der fünf Direktwahltasten kann per Knopfdruck umgeschaltet werden, beispielsweise um zwischen Heim- und Bürobetrieb zu unterscheiden.

Die Geräte der Z-Serie (ab 1799 Euro / KW 34) wiegen unter 1,5 Kilo und verfügen über ein entspiegeltes und kratzfestes 13,1-Zoll-Display mit 1600 mal 900 Bildpunkten Auflösung. Damit wechselt Sony das Seitenverhältnis von den bislang üblichen 16:10 auf 16:9. Sony nutzt die Möglichkeiten der neuen Montevina-Plattform und bietet per Schalter die Möglichkeit, zwischen einer internen Intel-Grafik und einem leistungsfähigeren 3D-Chip von Nvidia zu wechseln. Ein Neustart ist nicht notwendig. Ausgewählte Modelle verfügen über eine integrierte HSDPA-Karte für Highspeed-Internetverbindungen über das Mobilfunknetz mit bis zu 7,2 MBit/s.

Sony hat neben den Business-Notebooks auch montevinabasierte Entertainment-Modelle vorgestellt: Die FW-Serie (ab 999 Euro / KW 32) kommt in einem Magnesium-Gehäuse mit einem 16,4-Zoll-Display, das mit 1600 mal 900 Bildpunkten auflöst. Es eignet sich für die Wiedergabe von Content im 16:9 Format ohne schwarze Ränder. In einigen Modellen setzt Sony eine doppelte Hintergrundbeleuchtung ein, die bessere Helligkeits- und Kontrastwerte gewährleistet. Viele sind mit einem Blu-ray-Laufwerk ausgestattet, einige können die neuen Silberscheiben auch beschreiben.

Die Formensprache wurde vereinheitlicht: Notebook und Display verbindet ein zylinderförmiges Scharnier, an dessen Seiten sich der Anschluss für das Netzteil sowie der Power-Knopf befinden. Dieser leuchtet während des Betriebs grün und pulsiert im Standby-Betrieb orange. Drei Serien (FW, S, SR) verfügen über ein so genanntes Isolation Keyboard, das mittels Abständen zwischen den Tasten Tippfehler vermeiden helfen soll.

Themenseiten: Hardware, Intel, Notebook, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony stellt vier Vaio-Serien mit Centrino 2 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *