Erster Release Candidate von VMware Server 2.0 erschienen

Vorabversion unterstützt Schattenkopien unter Windows Server 2003 und 2008

VMware hat den ersten Release Candidate (RC1) seiner kostenlosen Virtualisierungslösung VMware Server 2.0 zum Download bereitgestellt, der gegenüber der im März veröffentlichten Beta 2 weitere Neuerungen bietet. So unterstützt der RC1 den Windows-Dienst Volume Shadow Copy von Windows Server 2003 und 2008, mit dem sich Snapshots einer virtuellen Maschine erzeugen lassen. Außerdem kann das webbasierte Verwaltungsinterface nun auch mit Firefox 3 genutzt werden.

Administratoren profitieren von der Möglichkeit, eine virtuelle Maschine im laufenden Betrieb um weitere SCSI-Festplatten und Controller zu erweitern und so die Speicherkapazität zu erhöhen. Bandlaufwerke, die per SCSI mit einem Host verbunden sind, können nun auch aus einer virtuellen Maschine heraus genutzt werden.

Vor dem Download des Release Candidate 1, der für Windows und Linux angeboten wird, ist eine Registrierung notwendig. Die Vollversion soll voraussichtlich noch in diesem Quartal erscheinen.

Themenseiten: Software, VMware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Release Candidate von VMware Server 2.0 erschienen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *