ARD und ZDF müssen Internetaktivitäten einschränken

Ministerpräsidenten der Länder haben für Entwurf eines neuen Rundfunkstaatsvertrags gestimmt

Die Forderung des Bitkom, die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten mögen sich im Web auf Informationen zu ihrem Programm beschränken, scheint zumindest teilweise Gehör gefunden zu haben: Die Ministerpräsidenten der Länder haben heute für den Entwurf eines neuen Rundfunkstaatsvertrags gestimmt, wonach die öffentlich-rechtlichen Anstalten künftig nur „sendungsbezogene“ Angebote ins Web stellen dürfen.

Nicht erlaubt sein soll ein „presseähnliches Angebot“. Als presseähnlich gelten dabei alle „journalistisch-redaktionell gestalteten Angebote“, die „in Gestaltung und Inhalt Zeitungen und Zeitschriften entsprechen“. Es sei der Auftrag der Länder, sicherzustellen, dass die Zeitungen nicht durch die öffentlich-rechtliche Konkurrenz „ausgehöhlt“ werden, so der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU), der die Medienpolitik der unionsgeführten Bundesländer koordiniert. ARD und ZDF müssen demnach damit rechnen, dass ihre Aktivitäten im Internet deutlich beschränkt werden.

Auch in der Unterhaltungssparte sollen künftig klare Regeln gelten. „Es wird keine Kontaktbörsen, Beratungsdienste oder Freizeittipps im Internet bei ARD und ZDF geben“, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hessens Regierungschef Roland Koch. Nach dem Entwurf der Rundfunkkommission der Länder sollen größere Sportereignisse wie Olympia oder Pokalspiele prinzipiell nur 24 Stunden online zur Verfügung stehen. Für andere Sportereignisse gilt eine Sieben-Tage-Frist. Eine finanzielle Deckelung der Online-Auftritte wird es laut Koch jedoch nicht geben.

Im nächsten Schritt wird der Entwurf der EU-Kommission vorgelegt, die von Deutschland verlangt hatte, den Programmauftrag des gebührenfinanzierten Rundfunks mit Blick auf das neue Medium Internet zu konkretisieren. Die Brüsseler Behörde hatte mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, sollten die Internetaktivitäten der öffentlich-rechtlichen Sender zu stark öffentlich finanziert werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu ARD und ZDF müssen Internetaktivitäten einschränken

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Juni 2008 um 9:56 von Familienvater

    Ihr nervt
    Kontaktbörsen – ok braucht man nicht
    Beratungsdienste oder Freizeittipps
    – finde ich nützlich werden im Radio ja auch gemacht.

    größere Sportereignisse wie Olympia oder Pokalspiele prinzipiell nur 24 Stunden online zur Verfügung stehen.
    – das freut dann alle die live keine Zeit hatten. (Wie währen 6 Stunden oder 3 ? So ein Quatsch.

    Für andere Sportereignisse gilt eine Sieben-Tage-Frist.

    Wehe wennIhr anfangt Radiobeiträge
    auf diese Weise wieder raus zu werfen.

    Deutsche Bürokratie ist nerft.
    Aber EU – Beschlüsse topen wie immer alles.

  • Am 22. Juni 2008 um 10:53 von Der Heinz

    Einschränkungen für ARD und ZDF
    Wenn die Einschschränkungen noch weiter verstärkt werden, dann brauchen ARD und ZDF bald KEINE INFORMATIONEN mehr im Internet zu dokumentieren. Die Zeitungsmacher stellen IHRE ARTIKEL ja noch zusätzlich ins Internet. Zeitungen bestehen in letzter Zeit ja auch nicht nur aus REINEN INFORMATIONSQUELLEN, sondern fast nur noch aus WERBUNG!!! Und das sollen wir akzeptieren? NEIN DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *