Asus kündigt Notebooks mit Linux Express Gate an

Internetfähiges Mini-Betriebssystem startet innerhalb weniger Sekunden

Asus hat im Vorfeld der Computex in Taiwan angekündigt, zukünftig auch Notebooks mit der Schnellstartfunktion Express Gate auszustatten. Damit ist Asus der erste Hersteller, der das sogenannte Splashtop-Linux von DeviceVM in seine Notebooks integriert.

Ein Laptop mit Express Gate kann innerhalb weniger Sekunden ein in den BIOS-Chip eingebundenes Linux starten. Dem Anwender stehen dann Anwendungen wie ein vereinfachter Firefox-Browser, Skype, ein Mediaplayer und eine Fotosoftware zur Verfügung. Da Splashtop-Linux keinen Zugriff auf die Festplatte des Computers hat, können zwar keine Daten abgespeichert werden, aber auch keine Schädlinge auf den Rechner gelangen.

Erste Notebooks mit der Express-Gate-Funktion will Asus während der Computex in der kommenden Woche präsentieren. Dazu gehören die Modelle M70T, M50V, M51Vr sowie F8Va und F8Vr. Vor zwei Wochen hatte Asus bereits Mainboards mit Express Gate vorgestellt. Zukünftig will Asus alle Desktop-Mainboards mit Splashtop-Linux ausstatten. „Aufgrund des sehr positiven Feedbacks planen wir, Express Gate auf unser gesamtes Motherboard-Portfolio auszuweiten“, erklärte Joe Hsieh, General Manager für Motherboards.

Themenseiten: Asus, Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus kündigt Notebooks mit Linux Express Gate an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *