USA und Rumänien zerschlagen Phishing-Ring

Verursachter Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Dollar

Amerikanische und rumänische Strafverfolgungsbehörden haben in Bukarest die Zerschlagung eines rumänisch-amerikanischen Phishing-Rings bekannt gegeben. Mark Filip, stellvertretender US-Generalstaatsanwalt, und die rumänische Generalstaatsanwältin Laura Kövesi erklärten, neun Personen in den USA seien verhaftet sowie mehrere Häuser in Rumänien durchsucht worden.

Insgesamt sollen bis zu 38 Personen an den kriminellen Aktivitäten beteiligt gewesen sein. Filip warf den Beklagten vor, ihre Opfer mit Spam-Nachrichten auf betrügerische Phishing-Webseiten gelockt zu haben, um an persönliche Daten wie Sozialversicherungsnummern und Kreditkarteninformationen zu gelangen.

Mit den gesammelten Daten wurden gefälschte Kredit- und Bankkarten erstellt und Geld von Geldautomaten abgehoben. Der verursachte Schaden soll sich auf mehrere Millionen Dollar belaufen.

„In den vergangenen Jahren haben wir eine deutliche Zunahme von organisierten Straftaten im Internet registriert. Die Anonymität des Internets macht es zu einem idealen Werkzeug für diese Art von Betrug“, sagte Filip während der Pressekonferenz in Bukarest. „Die Strafverfolgungsbehörden in den USA haben gemeinsame Ermittlungen mit den Kollegen in Rumänien durchgeführt. Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit und haben im Laufe unserer Bemühungen, unsere Bürger vor dieser Art von Verbrechen zu schützen, viel voneinander gelernt.“ Beide Länder kündigten an, ihre gemeinsamen Ermittlungen fortsetzen zu wollen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA und Rumänien zerschlagen Phishing-Ring

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *