US-Forscher: Ipods verursachen Kriminalitätswelle

Mobile Geräte sind ein besonders attraktives Diebesgut

Ipods und andere mobile Geräte sind die Ursache für gesteigerte Kriminalitätsraten in den USA, sagen Forscher des Urban Institute in Washington. Sie gehen davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen der Popularität von luxuriösen MP3-Playern und gesteigerten Kriminalitätsraten in den Jahren 2005 und 2006 besteht.

Während sich in den USA die Kriminalfälle seit 1991 rückläufig entwickelten, belegen FBI-Statistiken, dass die Zahl der Raubüberfälle zwischen den Jahren 2004 und 2005 von 137 auf 141 pro 100.000 Einwohner nach oben kletterte. 2006 waren es dann mit 149 Überfällen noch einmal deutlich mehr. Der Anstieg der Raubdelikte wirkte sich damit auch auf die allgemeinen Kriminalitätsraten aus und ließ diese trotz Rückgang anderer Vergehen ansteigen. Im gleichen Zeitraum nahmen auch die Ipod-Verkäufe deutlich zu. Während Ende 2004 erst rund fünf Millionen Geräte in Umlauf waren, lagen die Verkäufe 2006 bereits bei knapp 90 Millionen – für die Forscher Anlass, eine Verbindung zwischen der Kriminalität und den mobilen Geräten herzustellen.

Hierzulande begegnen die Behörden dieser These eher vorsichtig. „Für Deutschland gibt es bislang keine derartigen Erhebungen. Es wird unsererseits auch nicht im Detail aufgeschlüsselt, wie viele Diebstähle explizit auf mobile Geräte und Handys zurückzuführen sind“, erklärt Anke Spriestersbach, Sprecherin des deutschen Bundeskriminalamts. Die Statistiker schlössen zwar mögliche Steigerungen beispielsweise in Bezug auf Autoeinbrüche nicht aus, konkrete Zahlen dazu gebe es aber nicht. „Eine Aufschlüsselung in diesem Bereich ist auch künftig nicht geplant, da die eingehenden Meldungen eine solche bisher nicht erfordern.“

Für die USA wirkt die These der Forscher aber aufgrund einiger verwandter Daten plausibel. So gelten insbesondere Ipods als leicht wieder zu verkaufen. Laut der Untersuchung am Urban Institute handelt es sich bei den Ipod-Dieben vorwiegend um junge Menschen, die mit der Popkultur vertraut sind und die Musikplayer teilweise für sich selbst behalten. Auch diese Annahmen wird von den Kriminalstatistiken gestützt – in den betreffenden Jahren nahm insbesondere die Jugendkriminalität in den USA zu.

Themenseiten: Apple, Mobile, Personal Tech, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Forscher: Ipods verursachen Kriminalitätswelle

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. März 2008 um 11:54 von Darkwing

    Und kurze Röcke….
    …verursachen Vergewaltigungen.

    Ich dachte bisher immer, dass die Kriminellen die Verursacher von Kriminalität sind, aber man lernt halt nicht aus.

    • Am 6. März 2008 um 12:44 von Lutz

      AW: Und kurze Röcke….
      … vielleicht verursacht dann die XBox 360 eine Kriminalitätswelle in Deutschland. Die Artikel entbehren nicht einer gewissen Komik. Vielleicht fallen iPods dann unter das Waffengesetz und die US Behörden bekommen Freifahrscheine in die Klapsmühle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *