Moobicent verkürzt Vertragslaufzeit für mobile DSL-Flatrate

Statt 24 Monate nur noch vier Monate Vertragsbindung

Moobicent hat einen neuen Tarif für seine mobile DSL-Flatrate eingeführt und verkürzt die Vertragslaufzeit von 24 auf vier Monate. Nach den ersten vier Monaten verlängert sich der Vertrag um jeweils einen Monat, sofern er nicht gekündigt wird.

Aufgrund der verkürzten Laufzeit wird der Hardwarepreis von 99 auf 149 Euro angehoben. Hierfür bietet Moobicent eine Finanzierungslösung an: Kunden können zukünftig die Hardware bei Vertragsabschluss mit einer Null-Prozent-Finanzierung über 24 Monate für 6,20 Euro pro Monat erwerben.

Der Preis für die „Mobile DSL flat“ bleibt dagegen unverändert und beträgt weiterhin 39,95 Euro im Monat. Die einmalige Anschlussgebühr kostet 24,95 Euro. Dafür sollen die Kunden rund um die Uhr via HSDPA mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s (Downloadgeschwindigkeit) und per HSUPA mit bis zu 1,45 MBit/s (Uploadgeschwindigkeit) im Internet surfen können. Genutzt wird dabei das Mobilfunknetz von Vodafone.

Themenseiten: Breitband, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Moobicent verkürzt Vertragslaufzeit für mobile DSL-Flatrate

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2008 um 17:25 von jan

    moobicent
    kannste doch vergessen—vonwegen flat kommste auf über 5gb wirdst du aus dem umts netz geworfen und kannst dann mit gprs surfen.

    http://www.onlinekosten.de

    wann schreibt endlich mal einer die wahrheit

  • Am 10. Januar 2008 um 18:09 von linuxianer

    Flatangebot wird durch die AGB zunichte gemacht.
    Auf Grund der bislang gemachten Erfahrung mit Moobicentverträgen bei der Firma Victorvox ist hier große Vorsicht geboten.
    Die AGB sollte der Kunde IN JEDEM FALL GAAAAAAANZGENAU STUDIEREN und sehr eng interpretieren. Die AGB sind so formuliert dass die Drillisch Tochter Victorvox durchaus weiterhin die Meinung vertreten kann dass der Vertrag auch ausschließlich durch Internetzugang im GSM Netz erfüllt ist. Wir sprechen hier von Übertragungsraten mit Modemgeschwindiggkeit.

    Eine Stellungnahme von Vodafone D2 GmbH habe ich noch keine gelesen.

    Victorvox bei wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Drillisch#Victorvox_GmbH

  • Am 10. Januar 2008 um 18:23 von Moobi-gedrosselter

    Die AGBs sind ein "Witz"
    Die AGBs sind eine einzige Irreführung des Verbrauchers. Wer sich darauf einlässt ist wirklich mutig…

  • Am 11. Januar 2008 um 8:05 von Markus_84

    Vorsicht vor dem Tarif "mobile DSL" von Moobicent
    Achtung, Achtung!! Der Tarif "mobile DSL" von Moobicent ist alles andere als eine echte Flatrate. In den AGB steht, dass Moobicent jederzeit unter den verschiedensten Gründen die Bandbreite des Zugangs drosseln kann. Bei mir sieht das so aus, dass ich nur noch in das GPRS-Netz (anstatt UMTS) hineinkomme, was einer Geschwindigkeit eines 56k-Modems entspricht, also viel zu langsam. Und ich bin alles andere als ein Viel-Surfer! Aus diesem Grund weise ich alle potentiellen Kunden daraufhin, sich die AGB von Moobicent ganz genau durchzulesen und gegebenenfalls Vergleichsangebote vom Wettbewerb anzuschauen. Gruß, Markus"

  • Am 11. Januar 2008 um 12:53 von flusenfaenger

    Vorsicht
    Als Betroffener der regelmäßigen Ausperrungsaktivitäten, kann ich jedem nur raten, einen großen Bogen um diesen Tarif und Victorvox zu machen und sich ein passendes Angebot bei einem seriösen Anbieter auszusuchen

  • Am 23. September 2008 um 12:49 von neelix01

    Drosseln auf GPRS
    Die Firma Mobicent/Victorvox gehören der Drillisch AG. Diese Unternehmen drosseln auch Altkunden mit einem Zeit und Volumen Flattarif. Damit ist ein Verstoß gegen geltendes Vertragsrecht gegeben. Also entweder klagen oder kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *