15.000 OLPC-Laptops gehen an amerikanische Schüler

Stadt in Alabama will "digitale Kluft" zwischen arm und reich überwinden

Die Stadt Birmingham im US-Bundesstaat Alabama hat bei der gemeinnützigen Organisation One Laptop per Child (OLPC) 15.000 XO-Notebooks geordert. Die Geräte sollen bis zum 15. April 2008 an Schüler und Lehrer der Jahrgangsstufen eins bis acht verteilt werden, heißt es in einer Mitteilung (PDF).

„Birminghams Teilnahme am OLPC-Projekt ist ein wichtiger Schritt, die Lebensbedingungen in unserer Stadt zu verbessern“, sagte Bürgermeister Larry Longford. „Im digitalen Zeitalter ist es wichtig, dass alle Kinder gleichen Zugang zu Technologie haben. Wir sind stolz, mit den OLPC-Laptops die so genannte digitale Kluft überwinden zu können.“

Nicholas Negroponte, Initiator und Vorsitzender des OLPC-Projekts, gratulierte Birmingham zu seiner Entscheidung, als erste amerikanische Stadt Schüler mit Notebooks auszustatten. „Obwohl wir uns bislang auf Entwicklungsländer konzentriert haben, besteht kein Zweifel, dass auch in Nationen wie den USA eine digitale Kluft herrscht.“

Ursprünglich war das 188 Dollar teure XO-Laptop ausschließlich für den Verkauf in Entwicklungsländern vorgesehen. Erst Ende September hatte OLPC sein Vertriebsmodell auch auf Industrieländer ausgeweitet.

Themenseiten: Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 15.000 OLPC-Laptops gehen an amerikanische Schüler

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2007 um 5:08 von Diddmaster

    Deutsche politiker wären zu stolz dafür…
    Eine gute Aktion von der Stadt Birmingham, unseren bornierten Schnöseln, die brav die Augen vor der Realität verschließen käme sowas nie in den Sinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *