Tele2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen

Telekommunkationsanbieter hat wiederholt unerlaubtes Telefonmarketing betrieben

Tele2 hat sich wegen unerlaubter Telefonwerbung zur Zahlung einer Konventionalstrafe in Höhe von 240.000 Euro verpflichtet. Darauf habe sich der Telekommunikationsanbieter außergerichtlich mit der Verbraucherzentrale Bayern geeinigt, teilten die Verbraucherschützer heute mit.

Im Februar hatte das Landgericht Düsseldorf (Az. 38 O 145/06) Tele2 unter Androhung von 100.000 Euro Geldstrafe untersagt, Verbraucher ohne deren ausdrückliche Einwilligung zu Werbezwecken anzurufen. Da es trotz des Urteils zu zahlreichen Beschwerden seitens der Verbraucher gekommen war, leitete die Verbraucherzentrale Bayern ein Ordnungsgeldverfahren ein. Der Telefonanbieter legte dagegen Beschwerde ein.

Aufgrund erneuter Verstöße von Tele2 starteten die Verbraucherschützer ein zweites Verfahren, wodurch dem Unternehmen eine weitere Geldstrafe in ähnlicher Höhe drohte. Angesichts dieser Entwicklung habe sich der Anbieter mit der Verbraucherzentrale gegen die Rücknahme der Vollstreckungsanträge auf die Vertragsstrafe geeinigt, heißt es seitens der Verbraucherschützer.

„Die Zahlung betrifft nur unerlaubte Werbeanrufe in der Vergangenheit. Das erwirkte Urteil hat nach wie vor Rechtskraft, so dass künftige Verstöße wiederum von uns verfolgt und geahndet werden können“, erklärt Markus Saller, Justiziar der Verbraucherzentrale Bayern.

Themenseiten: Tele2, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

13 Kommentare zu Tele2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2007 um 18:22 von Armin Luetzenburg

    Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
    Ich finde die Höhe der Strafe echt verrückt.Wie kommt der Richter nur auf so eine unglaubliche Summe?Gut,unerlaubte Werbung zu machen,ist strafbar,wegen der Kongurrenz.Leuten etwas aufzudrängen wollen,durch zb.Anrufe,die das nicht wollen,darüberhinaus man durchaus verärgert ist,kann man nachvollziehen,wenn man das anzeigt.Wenn das niemand begreifen will,muß man eben mit so einer Maßnahme,wie zb.einer Anzeige rechnen.Aber,ist so eine hohe Strafe,wie die 240.000 Euro nicht zu übertrieben?Ich finde,die Urteilsprecher sollten sich mal überlegen,ob man sowas nicht zur Bewährung ausetzt.Denn es wurde ja nichts unter Zwang verkauft.Und es wurde bestimmt auch niemand mit Schlägen gedroht.Deßhalb ist diese hohe Strafe für mich nicht nahvollziehbar,sondern übertrieben!

    • Am 23. November 2007 um 18:31 von Joe Worth

      AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
      Offensichtlich lässt sich mit dieser Art von Werbung viel Geld machen. Ich hasse jedenfalls diese Werbeanrufe, die Strafe für diese Nervensägen kann mir gar nicht hoch genug sein!

    • Am 23. November 2007 um 22:25 von Realist

      AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
      Die Strafe fällt in ihrer Grösse eher unter Portokasse – so verrückt wie es vlt. klingt.

      Zumindest hält es Tele2 scheinbar nicht davon ab, weiterzumachen.

      Gerade die momentan gängige Praxis von Cold-Calls, führt durch ihren Überraschungseffekt und der geschickt gewählten Gesprächsführung zu unerwünschten Vertragsabschlüssen.

      Der Verbraucher wähnt sich meist im Glauben, dass er nur! ein Infopaket erhält; stattdessen erhält er eine Vertragsbestätigung.

      Diese "Verwechslung" findet nicht zufällig statt, sondern ist bewusst inszenierte Masche.

    • Am 24. November 2007 um 18:31 von Marc

      AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
      Da Tele2 durch diese illegalen Anrufe mit Sicherheit einen nicht unerheblichen Umsatz generiert, kann die Strafe gar nicht hoch genug ausfallen.

      Meiner Meinung nach wäre eine Summe von mindestens 1 Mio. Euro gerechtfertigt gewesen.
      Ansosnsten werden die Geldstrafen von den unseriösen Anbietern nur als Peanuts belächelt.

      • Am 24. November 2007 um 18:43 von Kurt

        AW: AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
        Ich finde die Reaktion der Verbraucherschützer deutlich übertrieben. Schließlich wird ein gutes Produkt verkauft. Über die äußerst günstigen Telefon- und Internettarife der Tele2 regt sich keiner auf.

        • Am 25. November 2007 um 11:40 von Brunello

          AW: AW: AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
          Sowohl ich als auch etliche meiner Bekannten sind von Tele2 angerufen worden.

          Wenn man dann im Telefonat darum bittet, daß die Firma einem doch bitte erst einmal Info-Material über die angepriesenen Tarife zukommen lassen möge, erhält man wenig Tage später dieses Info-Paket.

          ABER: sobald man den Erhalt des Umschlags bei der Post durch Unterschrift quittiert, hat man bereits einen Vertrag bei Tele2 abgeschlossen!!!

          Das nenne ich hinterlistige Täuschung, das ist ein krimineller Akt, für die die nun verhängte Strafe deutlich zu niedrig ist – da hätte ruhing noch eine Null drangehängt werden sollen, damit der Geschäftsführung dieser dubiosen Firma das auch wirklich weh tut!!!

          Ich kann als Fazit nur sagen, Tele2 hat sich für mich dadurch auf alle Zeiten disqualifiziert, die könnten mir sonstwas anbieten. Firmen mit einem derartigen Geschäftsgebaren sind die Pest in Tüten!

        • Am 25. November 2007 um 12:19 von Andreas

          AW: AW: AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
          Sie werden wohl von denen bezahlt, hier einen solchen Unfug in der öffentlichkeit zu verbreiten…

    • Am 25. November 2007 um 21:52 von riedlka

      AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
      Das ist viel zu wenig, aus eigener Erfahrung mit Tele2 bin ich so froh nicht mehr dort Kunde sein zu müssen, es werden alle Beschwerden und Kündigungen etc. auch eingeschrieben ignoriert, nur zahlen darf man noch.
      Aber wers nicht glaubt, sollte es selbst probieren.
      Zum Thema Telefonwerbung fällt mir nur ein, da war doch einmal ein Werkzeugversand Meyn, der hat mich mehrmals wöchentlich mit Faxwerbung bombardiert trotz Telefonischer Untersagung meinerseits, mit dem Resultat, daß ich mein altes Robotics Modem wieder aktiviert habe und ihm in einer Nacht einmal 10000 Anwortfaxe zurückgesendet habe und der Spuk hatte ein Ende…..
      Tele2 hat sicher auch eine Faxnummer zum bestellen …. ist sehr effektiv die Methode, wennn keiner das Papier wegräumt oder der Speicher voll ist!

    • Am 26. November 2007 um 6:51 von Schall und Rauch

      AW: Tele 2 muss 240.000 Euro Vertragsstrafe zahlen
      Zu viel Geldbuße?
      Na dann rechnen wir mal:

      Tele2 lässt externe Callcenter 100.000 Menschen anrufen. Von denen können 10% "überredet" werden Tele2 Kunde zu werden. Generiert jeder der 10.000 Neukunden auch nur 5 Euro Monatsumsatz, dann sind das 600.000 Euro Umsatz im Jahr. Wobei diese REchnung noch viel zu niedrig gerechnet ist.
      Zieht man dann noch 50.000 Euro für das Callcenter, den internen Arbeitsaufwand und diese Geldbuße ab, dann bleiben Tele2 immer noch 350.000 Euro Umsatz.
      Un startet Tele2 ja nicht nur ein Mal im Jahr solche Telefonaktionen. Jeder kann sich selbst ausrechnen welchen Reibach Tele2 mit dieser Masche macht.

  • Am 25. November 2007 um 15:23 von jan

    Beschwerdezentrale
    gibt es eine zentrale Stelle, an der man sich über solche telefonische Werbung Beschweren kann?

    • Am 25. November 2007 um 18:57 von Macky Messer

      AW: Beschwerdezentrale
      Das möchte ich auch gern wissen!
      Gestern,Samstag 13.15Uhr Anruf von so"n CallCenter i.A. Tele2"Sind Sie Herr…?Sie sind doch Kunde bei der Telecom..usw.
      Es ist zum ausrasten,jede Woche mind. 2x wenn ich da bin,wer weiß,wieviel mal noch in meiner Abwesenheit,ich mach die Weiber schon zur Schnecke,aber schwups ist immer wieder "ne andere dran…

    • Am 25. November 2007 um 23:36 von Del Piero

      AW: Beschwerdezentrale
      Was glaubt ihr woher die denn alle die Adressen haben? Wer von uns hat denn nicht schon mal an einem Gewinnspiel teilgenommen und seine Daten somit freigegeben, ohne das Kleingedruckte zu lesen?

      Ich empfehle euch die Robinsonliste.de und ansonsten bei Gewinnspielen die Verwendung der eigenen Daten zu Werbezwecken streichen oder erst gar nicht teilnehmen ;-)

      Ich finde deren Machenschaften auch nicht in Ordnung, bin aber zufriedener Kunde. Man sollte sich weniger darüber aufregen, sondern der Sache immer auf den Grund gehen, wie und wer meine Daten verwendet…!

  • Am 17. Mai 2008 um 18:10 von Fritz Reutemann

    Tele2 zockt ab
    Ich habe den Anbieter Ende Februar 2008 gewechselt und telefoniere nicht mehr über Tele2. Trotzdem verlangt die TELE2 von mir bis 20.6.2009 noch eine Grundgebühr in Höhe von 16,7226 € excl. Mwst. Diese Grundgebühr nennt sich auch noch "Sorglos". Ich empfinde das Verhalten der TELE2 als unanständig und empörend. Hier wird reine Abzocke auf meine Kosten betrieben. In den Abzockergeschäftsbedingungen habe ich diese Grundgebühr "sorglos" noch nicht gefunden, außerdem lief das Gespräch mit der Tele2 damals telefonisch ab. Und von einer Grundgebühr war meines Wissens damals nicht die Rede. Auch von einer Voreinstellung und einer
    Vertragslaufzeit war nie die Rede. Eine Abzocke ohne gleichen.
    Fritz Reutemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *