Wikipedia verliert laufend engagierte Autoren

Mitgliederschwund betrifft vor allem die US-Version des Online-Lexikons

Die Mitgliederzahlen der englischsprachigen Wikipedia-Version sind erstmals seit Januar 2001 gesunken. Auch die engagierten Autoren machen sich rar. Wie der Wikipedia-Autor Robert Rohde in seinen Erhebungen zeigt, sind die Neuanmeldungen im Laufe dieses Jahres deutlich zurückgegangen. Zu Beginn des Jahres habe das Internet-Lexikon mit täglich rund 10.000 Registrierungen zwar ein Allzeithoch erreicht, danach allerdings sei die Mitgliederzahl um ein Drittel gesunken.

Ein möglicher Grund für die Flaute ist der zunehmend rauer gewordene Umgangston innerhalb der Community. Das Portal geriet im Laufe der vergangenen Monate zunehmend in die Kritik, da Beiträge immer häufiger von Administratoren verändert oder sogar gelöscht wurden. Von Betreiberseite rechtfertigt man diese Vorgänge mit einem Qualitätsanspruch, der sicherstellen soll, dass das vermittelte Wissen fundiert ist. Um langfristig als Informationsquelle erfolgreich zu sein, wird immer mehr auf Seriosität und Verlässlichkeit geachtet. Der liberale und offene Grundsatz, dem die Enzyklopädie ursprünglich folgte, geht nach Meinung vieler Kritiker damit allerdings verloren.

„Ein Rückgang der Mitgliederzahlen lässt sich auf der deutschsprachigen Seite nicht beobachten. Die letzten Zahlen von Mai dieses Jahres zeigen auch, dass die Aktivitäten relativ konstant geblieben sind“, hält Arne Klempert, Geschäftsführer Wikimedia Deutschland, Rohdes Erhebungen entgegen.

Bis März 2007 verzeichnete die deutsche Wikipedia-Seite rund 1000 Autoren, die mehr als 100 Artikel pro Monat beisteuerten, und rund 8000 Autoren mit mehr als fünf Artikeln monatlich. „Diese Zahlen beziehen sich auf registrierte Mitglieder. Darüber hinaus gibt es eine beachtliche Menge an Nutzern, die anonym mitarbeiten“, so Klempert. Auch einen Rückgang des Engagements könne er nicht bestätigen, wenngleich sich dieses nicht in konkrete Zahlen fassen lasse.

Nicht von der Hand zu weisen ist jedenfalls, dass mittlerweile viele Community-Mitglieder über vorschnelle oder zu radikale Artikel-Änderungen verärgert sind. Für Aufregung hatte auch die Löschung eines Beitrages eines der beiden Wikipedia-Gründer gesorgt. Ein 19-jähriger Administrator des Portals hatte einen Artikel von Jimmy Wales über die Karriere eines Restaurantbesitzers wegen „Irrelevanz“ von der Webseite genommen. Viele Nutzer berichten in Diskussionsforen, dass sie von Administratorenseite zurechtgewiesen wurden oder sich für ihre „unwichtigen“ Themen rechtfertigen mussten.

Themenseiten: Telekommunikation, Wikimedia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Wikipedia verliert laufend engagierte Autoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Oktober 2007 um 2:16 von Stefan Kelter

    die deutsche Wikipedia ist auch nicht besser
    Ich habe meine Mitarbeit bei der deutschen Wikipedia eingestellt. Die Gründe sind die gleichen, die im Artikel aufgeführt wurden. Die Löschungsanträge sind teilweise hanebüchen. So wurde z. B. der Löschungsantrag für den Artikel über Trager (eine in den USA sehr verbreitete und anerkannte Körperarbeit / Massage) damit begründet, dass der Name markenrechtlich geschützt sei. Irgendwann fand ich das ganze nur noch albern und habe mich ausgeklinkt. Artikel, die Fachleuten vorgelegt, als gut gelobt wurden, wurden innerhalb von wenigen Tagen so verschlimmbessert, dass ich nur noch das Grausen bekam. Ich kenne auch andere, welche die Mitarbeit aufgegeben haben, weil die Energie, die man benötigt, um den geschriebenen Artikel zu verteidigen, höher ist, als die, welche man benötigt hat, um den Artikel zu verfassen.

  • Am 7. Dezember 2007 um 7:28 von Uli

    Wiki Deutschland hat auch Probs
    wenn man mit über 50 Jahren und einigem an Auslandserfahrung Beiträge rigoros von unter 20 jährigen "welterfahrenen" Administratoren zusammengestrichen bekommt, kann man schon mal des Öfteren ins Grübeln kommen. Irgendwann habe ich bei vielen meiner Beiträge das zurückstellen auf wenigstens einige wenige Hauptpunkte beendet und meine Aktivitäten auf ein Minimum runtergefahren

  • Am 5. Juni 2008 um 14:54 von Stefan

    Neue Autoren haben’s schwer
    mein Beitrag über ein IT-Thema (4 Stunden Arbeit) wurde von 3 Admins (keine IT-kundigen) als "Geschwurbel" eingestuft und ohne Diskussion einfach gelöscht. Ich selbst bin IT-Spezialist und neuer Autor in Wikipedia. Aber manchmal geht einem da wirklich der Hut hoch, wie mit den Leuten umgegangen wird. Und auch der Ton lässt zu wünschen übrig.

  • Am 10. November 2008 um 19:28 von siggi

    Wikipedia verliert laufend engagierte Autoren
    heutzutage wird immer mehr alles unterwandert von den elite machern der neuen ACH – SO Schönen neuen Welt!!
    wo gibt es hier noch freiheit und freie meinungsbildung ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *