AOL entlässt 20 Prozent seiner Belegschaft

Ziel ist die Umstellung auf ein Online-Werbe-Netzwerk

AOL will 2000 seiner weltweit insgesamt 10.000 Mitarbeiter entlassen. Am vergangenen Montag wurde die Belegschaft des Online-Dienstes per E-Mail über den Stellenabbau informiert.

„Unsere Firma wird von einem auf Abonnenten gestützten Internet-Service-Provider zu einem werbe-basierten Web-Unternehmen umgewandelt. Die Entlassungen sind nötig, um in dieser Phase der Neuausrichtung einen effizienten Betrieb zu gewährleisten“, erklärt AOLs CEO Randy Falco die harten Maßnahmen. Er verspricht gleichzeitig großzügige Abfindungen.

AOL arbeitet schon seit längerem an einem radikalen Umbau seines Geschäftsmodells. „Wir werden AOL zum weltweit größten und besten Advertising-Network ausbauen und dabei unsere Kundenbasis erweitern sowie unseren Service verbessern. Wir befinden uns erst seit einem Jahr und einem Monat in dieser Transformationsphase. Die Resultate sind bereits hervorragend“, schreibt Falco in seiner E-Mail.

Themenseiten: AOL, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AOL entlässt 20 Prozent seiner Belegschaft

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Oktober 2007 um 9:48 von Darkwing

    AOL Deutschland
    Der Link geht zu aol.de, AOL Deutschland gehört doch aber m.W. gar nicht mehr zu AOL sondern zur Telecom Italia, dürfte also gar nicht vom Stellenabbau betroffen sein (zumindest nicht in diesem Fall).

    Danke für den Hinweis, wir halten den Link aber dennoch für richtig: Laut Impressum gehört AOL Deutschland nach wie vor mehrheitlich zu Time Warner. Auch bietet die deutsche Site selbst Links zu anderen AOL-Sites an. Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *